Die Entehung einer Burg als touristische Attraktion

burg.jpgKennt ihr die Burg von Guédelon? Nein? Kein Wunder, denn es gibt sie auch noch nicht.

Statt dessen findet sich etwa 200 km südlich von Paris mitten im Wald eine touristische Attraktion, die als Baustellen-Performance die Entstehung einer Burg zur Schau stellt. Für 25 Jahre arbeiten dort 55 Handwerker ausschließlich mit den Techniken des 13ten Jahrhunderts und bauen eine Burg.

Und pro Jahr bezahlen über 200.000 Besucher bis zu 9 Euro Eintritt für eine Attraktion, die es noch gar nicht gibt.

Was für eine gute Idee!

About Peter Eich

Mathematiker und Philosoph eigentlich, Seriengründer und Investor tatsächlich. Gründer von Inselhüpfen, Radweg-Reisen, Bikemap, Toursprung, Tourbook, Bodensee-Verlag, und Cyclesummit. Außerdem Referent, Immobilien-Investor, Pilot, NLP-Coach und Barista. Und meistens unterwegs.

2 comments

  1. Erinnert mich spontan an die Urbarmachung der Insel Tatihou in der Manche, die wir vor einigen Jahren teilweise beobachten konnten. Mit einem Schnellbott, an dessen Preis ich mich nicht mehr erinnern kann, wurden wir übergesetzt. Dort nur wildes Gelände, kaum Bäume, also wenig Schatten. Keine Möglichkeit Essen zu fassen, kein Eis oder Saft für das Kind, keine Toilette.
    Nach 3 Stunden hat man uns wieder abgeholt.Diesmal mit einem kleinen Traktor. Die Fahrt ging bei Ebbe mitten durch die Austernbänke, was wirklich sehr schön war.
    Ja, die Franzosen sind ein eigenartiges Völkchen, aber ich liebe sie :-) warscheinlich gerade deswegen…

Kommentar verfassen