Nervenkitzel auf St. Maarten

Auf den niederländischen Antillen gibt es in Philipsburg einen ganz besonderen Flugplatz. Er wird von großen Airlinern wie dem Jumbo oder der A340 angeflogen und seine Landebahn erstreckt sich in ganzer Länge quer über eine Halbinsel, so dass nur noch ein kleiner Streifen Sandstrand an beiden Seiten des Flugplatzes übrig bleibt.

Dieser Sandstrand ist öffentlich zugänglich, jedoch sollten sich Badende mit schwachen Nerven unbedingt woanders niederlassen.

flieger.jpg

Warum? Weil die landenden Flugzeuge einerseits ziemlich tief über den Strand hinwegfliegen (siehe Bilder oder Film von außen bzw aus dem Cockpit), und die startenden Flieger sich andererseits mit einem ordentlichen Rückstoß von der Insel verabschieden (siehe vor allem diesen Film).

barol.jpg

About Peter Eich

Mathematiker und Philosoph eigentlich, Seriengründer und Investor tatsächlich. Gründer von Inselhüpfen, Radweg-Reisen, Bikemap, Toursprung, Tourbook, Bodensee-Verlag, und Cyclesummit. Außerdem Referent, Immobilien-Investor, Pilot, NLP-Coach und Barista. Und meistens unterwegs.

4 comments

  1. Das spannende für die Passagiere ist übrigens weniger der Strand als die Tatsache, dass rechts und links von der Landebahn recht wenig Land und viel Wasser ist – man freut sich immer, wenn der Pilot die Mitte trifft. Ich war schon mehrmals dort, und es hat immer geklappt :-) Leider war ich noch nie an dem Strand zum Fotografieren.

  2. an diesen Strand würde ich mich nicht aufhalten!!!!

  3. Ach…halb so schlimm. Ich war letztes Jahr dort und habe mich auch genau darunter gestellt. Einmal muss man das erleben, ale Aviation-Fan.

  4. krass korrekt alter

Kommentar verfassen