Urteilsverkündung zur Wahl

Bin ich denn der einzige, der sich wundert?

Das Todesurteil gegegen Saddam Hussein wurde genau zwei Tage vor den Kongresswahlen in den USA verkündet. Von einem „freien irakischen“ Gericht, das hauptsächlich von den USA finanziert wurde. Aus Sicht des amerikanischen Wahlkampfes für die Regierung ist das doch (a) der perfekte Zeitpunkt und (b) das perfekte Urteil.

In den Medien lese ich über allerhand Kritik am Urteil und am Gericht, aber diesen Zusammenhang hat m.W. niemand betont.

About Peter Eich

Mathematiker und Philosoph eigentlich, Seriengründer und Investor tatsächlich. Gründer von Inselhüpfen, Radweg-Reisen, Bikemap, Toursprung, Tourbook, Bodensee-Verlag, und Cyclesummit. Außerdem Referent, Immobilien-Investor, Pilot, NLP-Coach und Barista. Und meistens unterwegs.

4 comments

  1. du bist nicht der einzige. wenn ich die kritik der USA and der EU-forderung der aussetzung des urteils mit der begründung höre, das sei als „unabhängige entscheidung des irak“ zu akzeptieren, könnte ich an die decke gehen..

  2. ich glaube in der gestrigen tagesschau wurde es nebenbei kurz erwähnt.
    vielleicht ist dieser schachzug auch einfach zu plump, als dass man es mit kommentaren würdigen sollte?!
    allerdings erklärt dies auch die stoiche ruhe der republikaner in den letzten wochen. kurz vor der wahlurne haben sie immer etwas, das emotionalisiert und alle reichen sich die hände: „united we stand“
    gott sei dank, mangelt es mir gerade an der zeit, mich darüber aufzuregen

  3. selbst wenn, hat es auch nichts genutzt … so ein pech :-)

Kommentar verfassen