Müllkampf gewonnen!

Wow, das saß!

Nur kurz im Telegammstil zusammengefasst:

Noch abends erhielt ich einen Anruf des zuständigen Abteilungsleiters der EBK auf mein Handy mit dem Hinweis, dass noch am selben Abend ein zweiter Container gebracht, und morgens dann beide gemeinsam geleert würden.

Auf meinen Hinweis, dass wir uns bereits „selbst geholfen“ hätten, bekam ich die nochmalige Versicherung, dass der zweite Container dennoch in wenigen Minuten gebracht werden würde. Doch ich lehnte dankend ab, die Leerung am Morgen würde reichen, sagte ich.

Morgens kam dann der Anruf des zuständigen Angestellten, der sich zuerst bei meinem Kollegen in der Zentrale entschuldigte, und anschließend bei mir persönlich am Telefon. Der Container war in diesem Moment bereits geleert, und der vergessliche Fahrer von der Betriebsleiterin persönlich „um einen Kopf kürzer“ gemacht worden

Später am Morgen (in meiner Abwesenheit) kam dann nochmal jemand von den EBK persönlich bei uns vorbei, entschuldigte sich erneut und ließ für eventuelle Probleme seine Visitenkarte da, damit wir nun einen direkten Ansprechpartner hätten.

Nur von der Tasse haben sie kein Wort verloren… vermutlich lesen die Müllmänner kein Blogs.

Schade!

About Peter Eich

Mathematiker und Philosoph eigentlich, Seriengründer und Investor tatsächlich. Gründer von Inselhüpfen, Radweg-Reisen, Bikemap, Toursprung, Tourbook, Bodensee-Verlag, und Cyclesummit. Außerdem Referent, Immobilien-Investor, Pilot, NLP-Coach und Barista. Und meistens unterwegs.

3 comments

  1. War wohl doch richtig ;-)

    Lol, wenn er jetzt einen Kopf kürzer ist, haben sie ja noch weniger Fahrer. Aber gut, dass jetzt alles wieder okay ist.

    Ich glaube als Müllmann hat man weniger mit dem Internet zu tun als bei der Telekom und leisten kann man sich Internet auch nicht so gut wie als Angestellter bei der Telekom.

Kommentar verfassen