Metabild für Sonntag

Bild

Und tatsächlich – da ist ein Fotograf 500 km weit gefahren, nur um dieses eine Bild von mir und den Telekom-Tassen zu machen. Bin ja mal gespannt auf Sonntag, wenn es möglicherweise in der Bild-Zeitung erscheint.

Braver kleiner Blog, was ziehst du für Kreise…

About Peter Eich

Mathematiker und Philosoph eigentlich, Seriengründer und Investor tatsächlich. Gründer von Inselhüpfen, Radweg-Reisen, Bikemap, Toursprung, Tourbook, Bodensee-Verlag, und Cyclesummit. Außerdem Referent, Immobilien-Investor, Pilot, NLP-Coach und Barista. Und meistens unterwegs.

9 comments

  1. Dann werde ich zum 1. Mal in meinem Leben ne Bildzeitung kaufen. Oder gäbe es im Blog nen Scan?

  2. Scan? Nein, da musst du durch!

  3. Wow!! *neidisch*
    *mundaufklapp*

  4. aber Peterle…muß das sein…doch gute Reklame für dich du kl. Tausendsasser..

  5. PETER! ich sach doch: die BILD ist immer wieder lesenswert. da kannste dir selber mal auf die schulter haun. :)

  6. Mir ist jetzt jedenfalls klar geworden, weshalb die Telekom sich so viel Mühe damit gegeben hat, Dich mit ihren Logo-Tassen gütlich zu stimmen. Ich könnte mir vorstellen, dass der Scan von Blogs und die Reaktion auf dort postulierte Unzufriedenheit als Krisen-PR-Maßnahme fest in die PR eingeplant ist, um die Telekom am Ende in eventuell interessierten Medien doch zumindest sympatisch dastehen zu lassen…

  7. Hätte ja auch geklappt, wenn die Bild nicht drauf angesprungen wäre. Und das ausgerechnet WEGEN der Tassen… tssss.

  8. Hey, man kann den Artikel jetzt schon im RSS-Feed der Bild lesen- kaufen würde ich die nämlich auch nicht- auch wenn ich tausend negative Anekdoten über die Telekom erzählen könnte (Es hat beispielsweise einen Grund, warum meine Eltern seit sieben jahren gar keinen Telefonanschluss mehr haben…)

  9. Nach Eplus‘ Zehnsation wäre es ein Sensation, wenn die T-Com das Kleingedruckte mit tausend Ausnahmen und Randbedingungen – inzwischen auch längeren Mindestlaufzeiten etc. – abschafft, marktgerechte Preise anbietet, noch mehr diensleistungsorientierte Mitarbeiter einstellt (die alten ewig gestrigen Postleute rausschmeißt) und sich dabei nicht nur mit sich selbst und der bösen Regulierungsbehörde beschäftigt. Es wird Zeit …

Kommentar verfassen