Perlen vor die Passanten werfen

Was passiert, wenn Joshua Bell als Straßenmusiker in einer U-Bahn-Station auf seiner Stradivari spielt und 1000 Leute an ihm vorbei gehen? Wie viele der Passanten werden stehen bleiben und bemerken, dass sie gerade Musik hören, für die man normaler Weise mehrere Hundert Euro Eintritt bezahlen muss? Und welche Summe wird am Ende des Experimentes in Joshua Bells Hut geworfen worden sein?

Die Washington Post hat das Experiment gefilmt und diesen spannenden Artikel daraus gemacht. Eine Kurzfassung ohne Film gibt es auch bei der SZ.

Danke an Helges Bookmarks für den Tipp. Und an Stacy Furukawa dafür, dass sie den Künstler als einzige Passantin erkannt hat – und für diese Tat immerhin von Google mit vielen Treffern belohnt wurde.

About Peter Eich

Mathematiker und Philosoph eigentlich, Seriengründer und Investor tatsächlich. Gründer von Inselhüpfen, Radweg-Reisen, Bikemap, Toursprung, Tourbook, Bodensee-Verlag, und Cyclesummit. Außerdem Referent, Immobilien-Investor, Pilot, NLP-Coach und Barista. Und meistens unterwegs.

Kommentar verfassen