Der Faltenmann

In einer Kleinstadt wie Konstanz gibt es ein paar Gesichter, die einem immer wieder ins Auge springen.

Da ist der Balkan-Mann mit den immer zu kleinen Hüten. Dieser dicke Typ, der sein Hemd immer bis zum Bauchnabel offen trägt. Der krumme Alte in der kurzen Lederhose. Der alte Schweizer, der oft nichts unter seiner Jacke trägt und immer auf Inline-Skates seine Frau im Rollstuhl durch die Stadt schiebt. Die Frau an der Seestraße, die dort täglich jeden Krümel aufhebt und immer mit den Vögeln spricht. Der junge Kerl mit dem bösen Blick und der blauen Jacke, der täglich so scharf riechend durch die Gassen marschiert, dass ich seinetwegen stets die Straßenseite wechsle…..

Also all die Typen, die einem ständig wieder auffallen, wenn man offenen Auges in der Stadt lebt.
Einer von ihnen ist der Faltenmann – dieser alte Akkordeonspieler, der mehr Falten hat als der Balg seines Instruments, und der die größten und abstehendsten Ohren hat, die ich je sah.

Im Seemoz habe ich einen liebevollen Artikel über ihn gefunden. Jakob heißt er also, und viel zu erzählen hat er.

Ich frage mich, warum ich selbst mir nie die Zeit genommen habe, mit ihm und all den anderen zu sprechen. Das Leben um mich herum ist viel zu spannend, um gesenkten Blickes hindurch zu eilen.
Jakob

About Peter Eich

Mathematiker und Philosoph eigentlich, Seriengründer und Investor tatsächlich. Gründer von Inselhüpfen, Radweg-Reisen, Bikemap, Toursprung, Tourbook, Bodensee-Verlag, und Cyclesummit. Außerdem Referent, Immobilien-Investor, Pilot, NLP-Coach und Barista. Und meistens unterwegs.

6 comments

  1. … vielleicht liegt es daran, das manche Menschen so in das Stadtbild integriert sind, das man sie kaum noch wahrnimmt. Ich glaube es ist kein Zeitproblem, sondern ein Wahrnehmungsproblem.

    Michael

    (Randbemerkung – diese Anti-Spam-Rechnerei hat mich so fasziniert das ich sie unbedingt auf meinem Blog integrieren musste, sorry)

  2. ich fand den artikel auch ganz herrlich.. es geht mir ganz oft so, dass ich wunderlich anmustende leute anschaue & mich frage, wie sie früher wohl waren.. in meinem alter.. & welche geschichten wohl in ihnen stecken..

  3. Hallo Peter,

    danke für den schönen Artikel über Jakob!

    Was ist denn mit Deinem Bose CD Radio?

    Gruß vom Alten Hans der nun wieder in Kißlegg ist.

  4. @Hans: Gibt’s in Kißlegg denn guten Kuchen? Dann berichte ich gerne mal vor Ort über Bose & Co…

  5. Nach Voranmeldung läßt sich das gerne einrichten. Wir haben ein sehr gutes Cafe mit Straßenverkauf.
    Auf gut Glück gehts zur Zeit schlecht, weil ich viel pendle zwischen Straubenhardt bei Stupferich und Kißlegg.
    Meine Mutter ist am 1.Juli ganz friedlich für immer eingeschlafen.
    Viele Grüße Hans und Helen

  6. Schöner Artikel. Eigentlich der Startschuß zu Deinem lange angekündigten Vorhaben einer Konstanzer-Gesichter-Galerie…

Kommentar verfassen