Wucher-Preise bei Vodafone

Wir haben etwa 20 Firmenhandys und ein paar UMTS-Karten, und gestern habe ich mir einige der Rechnungen zur Kontrolle geben lassen. Dabei sprang eine Rechnung völlig aus dem Rahmen:

Ein Kollege war Ende Mai acht Tage in Österreich unterwegs und hatte von dort aus abends im Hotel je zwei bis vier Stunden lang mit Notebook und UMTS-Karte an unserem CMS gearbeitet.

Die Abrechnung unseres Tarifes erfolgt über die Zeit, dh wir bekommen zum Beispiel für 2 Stunden 35 Euro in Rechnung gestellt, oder für 4,5 Stunden 83 Euro. Das ist zwar bereits viel zu viel, aber nicht der Grund dieses Blog-Posts.

Was wir nicht wussten, ist, dass diese Tarifoption nur gilt, wenn man sich im Netz von A1 befindet, dem österreichischen Vodafone-Partner. An einem der acht Tage jedoch war mein Kollege im Salzkammergut, und dort hatte er nur das Netz von One oder 3 (Hudchison) zur Verfügung (es ist nicht ganz klar, welches Netz es war).

Sobald man als Vodafone-Kunde mit unserem Tarif im UMTS-Netz von 3 surft, fallen atemberaubende 15,35 Euro pro MB an. Das Versenden eines normalen Ditalfotos kostet also locker 30 Euro, und ein Download von einem Gigabyte schlägt mit über 15.000 Euro (!) zu Buche.

In unserem Fall waren für 264 MB (oder für knapp 3 Stunden Arbeit) genau 3.211 Euro fällig. Meine Kollegen sind diesem Betrag sofort nachgegangen (der im Detail nämlich nicht schlüssig ist). Als Firmenkunde hat man einen Firmenkundenberater von Vodafone. Doch der hat sich seit Juni auf drei schriftliche Anfragen bis heute noch nicht bei uns gemeldet.

Ich finde es unglaublich, dass mir mein Tarif es ermöglicht, am östlichen Ende des Bodensees bereits durch einen Download von 1 GB den Gegenwert eines Autos zu verlieren. Als Bewohner einer Grenzregion passiert es einem doch ständig, dass sich das Handy oder die UMTS-Karte das eine oder andere Mal unbemerkt automatisch in das ausländische Netz einwählt, zB wenn man nach einer Auslandsreise vergessen hat die automatische Netzwahl zu deaktivieren.

Und es überrascht mich leider gar nicht, dass man bei Vodafone in einem solchen Fall selbst nach 4 Monaten noch keine Antwort des zugewiesenen Betreuers bekommen kann.

Hallo T-Mobile, wollt ihr uns als Kunden gewinnen? Dann meldet euch schnell bei mir, denn bessere Chancen für einen Wechsel habt ihr schon lange nicht mehr gehabt.

About Peter Eich

Mathematiker und Philosoph eigentlich, Seriengründer und Investor tatsächlich. Gründer von Inselhüpfen, Radweg-Reisen, Bikemap, Toursprung, Tourbook, Bodensee-Verlag, und Cyclesummit. Außerdem Referent, Immobilien-Investor, Pilot, NLP-Coach und Barista. Und meistens unterwegs.

7 comments

  1. oh weh, das sind einige, einige, einige Tassen …
    aber ehrlich … überrascht es uns? leider nein …

  2. Ist es denn so, dass diese Preise/MB in den AGB´s verankert sind?
    Ich kenne nicht die Kündigungsfristen bei diesem dubiosen Anbieter, jedoch, wenn die Tarife so niedergeschrieben sind, ist Dein Fall nichtmal ein Grund für ein Sonderkündigungsrecht.
    Evtl. mal bei http://www.onlinekosten.de nachlesen, da hab ich schon mehrere solcher Fälle gelesen, bin aber der Meinung, dass die Anbieter im Recht sind, da jeder Nutzer darauf achten muss, in welches Netz er sich einbucht.

    Wucher ist ja nun übertrieben, ok, der Kurs den ihr da bezahlt, ist teurer als bei anderen Anbietern, aber wenn man die richtigen Netze nutzt, sollte es ja im Rahmen den bezahlbaren bleiben :-)

  3. @Stefan: stell dir vor, du surfst im Urlaub via UMTS mit Flatrate in einem Hotel in Lindau zwei Wochen lang mit durchschnittlich 1 GB Volumen pro Tag. Am Ende des Urlaubs stellst du fest, dass sich die automatische Netzwahl in das österreichische Netz von 3 eingebucht hatte, obwohl du die ganze Zeit in Deutschland warst.

    Dann schickt dir Vodafone ohne explizite Warnung eine Rechnung über 210.000 Euro (!!!) nach Hause – im Gegensatz zum erwarteten kostenlosen Surfen.

    Wenn das kein Wucher ist, was dann?

  4. @ Bodenseepeter: sorry, aber wer im Grenzgebiet wohnt, und die automatische Netzwahl aktiviert, der soll sich nicht darüber wundern, wenn er auf einmal eine höhere Rechnung bekommt.
    Des Weiteren: mittlerweile weiß ich, welche ausländischen Netze, Partner für meinen Netzbetreiber sind, und diese suche ich dann.
    Übrigens ein Anruf bei der Hotline sagt mir jedesmal, wer der Partner ist, und wieviel es kostet.
    Ich hatte diese Erfahrung auch schon, in meinem neuen Handy war es nicht auf „manuell“ eingestellt. Ein Freund mit einer Flat ruft an, und wir telefonieren und telefonieren. Und dann die Rechnung! Obwohl ich in KN war! Kein Spaß, sag ich Dir.
    Ich will hier VF nicht in Schutz nehmen. Aber viele Probleme sind selbstverschuldet, wenn man vorher sich über den eigenen Tarif nicht informiert.

  5. Ich verstehe, was Du sagen willst, aber wird der Provider nicht sagen, dass der Kunde selber verantwortlich dafür ist, in welches Netz er sich einbucht?

    Den einzigen Punkt, den ich gelten lassen würde ist Dein Letzgenannter, nämlich, dass der Provider Dich warnen muss, wenn Du in solche Bereiche kommst, wo es weh tut

  6. Mir ist ähnliches in England passiert. Da waren es aber keine 50 MB. Ich hatte sogar vorher bei Vodafone angerufen und gefragt, was ich zu bezahlen hätte und die Antwort war nicht richtig. Roaming ist wohl fuer die Betreiber eine Lizenz zum Gelddrucken….

  7. Hallo,

    kann Vodafone wirklich alles auf den Kunden abwälzen? Ich denke nicht – obwohl meine Rechnung mit 600€ noch „relativ harmlos“ ist. Was man machen könnte:

    1. Telefontarife – „Sie sind momentan bei xyz eingebucht“ – Hier kostet sie das Gespräch nur xx€/h. – Geht! – Ich bekomme ja auch regelmäßig ne SMS von den Niederländischen Providern wenn ich NL auch nur streife.

    2. Datentarife – Gleiches Spielchen in Grün – SMS mit DETAILIERTEN Info’s – „Sie übertragen gerade über xyz. Hier kostet das Megabyte xy€/h.“ Gerne auch im Abstand von 10 Min !

    3. Ich bin ja gespannt was EU-Kommissarin Reding bewirken will.

    Macht korrumpiert, absolute Macht korrumpiert absolut.

    Also Vodafone – kickt mal euren viel zu teuren Boss raus und investiert mal in etwas Businesslogik. Selbst meine kleine Volksbank aufm platten Land ruft mich sofort an wenn irgendwelche verdächtigen Transaktionen auf meinem Konto stattfinden.

    Telekomiker – Wollt ihr mir nicht mal eine weltweit gültige Alles-Flat anbieten? So für 300€ im Monat? :-)

    Grüße
    Rüdiger

Kommentar verfassen