Wozu das ganze?

Bislang hatte ich nie verstanden, warum sich die Radrennfahrer so unglaublich schnell über all die Berge bis ins Ziel quälen, anstatt einfach gemütlich die Strecke abzuradeln, die schöne Landschaft des Barossa-Valley zu genießen, vielleicht das eine oder andere Weinchen zu testen und diese lausigen weißen, grünen und orangen T-Shirts am Ende einfach untereinander auszuknobeln. Ist doch nur ein Fetzen Pastik.

Heute aber war ich zum ersten Mal live dabei, als die erste Etappe der Tour Downunder zuende ging. Und dabei begriff ich, worum es ihnen tatsächlich geht…

siegerkuss1.jpg

About Peter Eich

Mathematiker und Philosoph eigentlich, Seriengründer und Investor tatsächlich. Gründer von Inselhüpfen, Radweg-Reisen, Bikemap, Toursprung, Tourbook, Bodensee-Verlag, und Cyclesummit. Außerdem Referent, Immobilien-Investor, Pilot, NLP-Coach und Barista. Und meistens unterwegs.

4 comments

  1. Spricht da der Neid? :D

  2. die müssen mental und körperlich total stark drauf sein, die jungs. topfit, durchtrainiert. denn der nimmt die abends mit aufs zimmer und fährt morgen wieder eine etappe. topleistung, bewundernswert.

  3. das ist wirklich nett und eine topleistung, am nächsten tag das rennen zu fahren, wo er die mädels doch abends zuvor mit aufs zimmer genommen hat, weil sie keine unterkunft haben. UND man bedenke…er schläft auf dem sofa und die mädels im weichen bett.

    gentleman halt.jaha.

  4. @Hallex: Nö, gar nicht. Wer will schon auf dem Sofa schlafen… Aber dieser latente Sexismus rund um die Sieger hat mich überrascht. Braucht’s das wirklich?

Kommentar verfassen