Biervulkane in der Openstreetmap

Gestern bin ich vor Freunde fast vom Stuhl gekippt, als ich bemerkte, dass zwei meiner Lieblingsthemen längst eine Schnittmenge gebildet haben.

Das Fliegende Spaghetti-Monster ist eine recht junge Religion. Wer sie verehrt, nennt sich Pastafari, und ihn erwarten nach dem Tod Biervulkane und Stripperfabriken. Die Welt wurde von jenem Monster erschaffen, das anschließend alle Hinweise auf die Evolution bewusst zur Ablenkung gestreut hat, um die Menschen zu verwirren. Statt 10 Geboten gibt es hier nur 8 Am-liebsten-wäre-mir’s. Die Zahl der Gläubigen wächst rasent, vor allem unter Atheisten wird leicht missioniert, denn die Bewegung ist eine Parodie auf den Kreationismus und hat zum Ziel, religiöse Inhalte aus schulischen Lehrplänen rauszuhalten. Daher wurde das Spaghetti-Monster auch in Kalifornien zum ersten Mal gesichtet.

Mein anderes Steckenpferd ist die Openstreetmap, und wie jeder Leser meines Blogs zur Genüge weiß, mappe ich gerade an Ouagadougou herum.

Gestern kam ich also dazu, erstmals nicht nur Straßen abzuzeichnen, sondern auch kartografische Informationen. Also Schulen, Paläste, Märkte, Straßennamen und auch ein paar Kirchen.

Da ich noch keine Erfahrung hatte, in welchen Kategorien man solche Informationen verortet (=taggt), habe ich in der Tag-Liste nachgeschaut, und bin von dort aus auf die Religionsliste gekommen.

Und da steht dann doch tatäschlich „religion=pastafarian“ zur Auswahl.

Ramen!

About Peter Eich

Mathematiker und Philosoph eigentlich, Seriengründer und Investor tatsächlich. Gründer von Inselhüpfen, Radweg-Reisen, Bikemap, Toursprung, Tourbook, Bodensee-Verlag, und Cyclesummit. Außerdem Referent, Immobilien-Investor, Pilot, NLP-Coach und Barista. Und meistens unterwegs.

Kommentar verfassen