Never give up: Fliegen ohne Flügel

Dieses Modellflugzeug hat den Verlust eines Flügels überstanden, weil der Pilot Bill Hempel es mit Nervenstärke, souveräner Routine und viel Motorleistung dennoch landen konnte:

Ich hätte nie gedacht, dass sowas auch mit einem richtigen Flugzeug (einsitzig mit 475 PS) möglich ist:

Oder sitze ich hier einem viralen Fake auf? Bin wirklich unsicher…

Update: Ok, num zweifle ich nicht mehr daran, dass es ein Fake ist. Anfang und Ende ist eine echte Maschine, dazwischen ein Modell (das in seinen Bewegungen zu schnell ist und zu wenig Trägkeit zeigt, und das gewiss Bill Hempel steuert). Der Kerl hat also nicht nur Routine, sondern auch Humor. Respekt!

About Peter Eich

Mathematiker und Philosoph eigentlich, Seriengründer und Investor tatsächlich. Gründer von Inselhüpfen, Radweg-Reisen, Bikemap, Toursprung, Tourbook, Bodensee-Verlag, und Cyclesummit. Außerdem Referent, Immobilien-Investor, Pilot, NLP-Coach und Barista. Und meistens unterwegs.

15 comments

  1. also wenn es echt ist, ist es wirklich unglaublich.

  2. sieht schwer nach fake aus

  3. Das Erste ist wohl kein Fake, weil sich das Flugzeug normal verhält, denn der Rumpf ist und bleibt unterhalb des Flügels.
    Denke mal es ist sehr schwer aber machbar.

    Das Zweite ist für mich definitiv Fake, da man besonders bei der Landung genau sieht, das es per Computer gemacht worden ist (Farben, Art und Weise wie es sich bewegt).
    Aber muss zugeben ..ist sehr gut gemacht.

  4. Das erste VIdeo ist echt. Der Pilot ist Bill Hempel.

    http://www.billhempel.com

    Sehenswert dort auch die Videos Bill gone wild

    Das zweite ist ein Fake inspiriert von dem Bill Hempel Video.

  5. @Kreativer_Krebs: Das überzeugt mich. Vor allem der gefakte Mitflug eines Passagiers unter dem Modellflugzeug in „Bill gone wild 3“ zeugt von einem Humor, der darauf schließen lässt, dass Bill auch das von mir gezeigte Video maßgeblich mitgesteuert hat…

  6. Bei der Landung sieht man es tatsächlich ganz extrem, dasses ein Fake ist. Einfach unnatürlich und nicht wie man es der Masse nach erwarten würde.

  7. ich finde es krass, dass das video für marketingzwecke einfach kopiert wurde.

  8. Servus Bodenseepeter,

    habe mir erlaubt, deinen Beitrag bei mir einzubetten: http://www.mrgadgetfreak.com/2008/12/12/peinlich-werber-klauen-ideen-fur-killathrill/ Ich komme selber aus der Werbung und habe auch mit Viral Marketing zu tun (gehabt). Glaube mir, das IST DEFINITIV ein Fake und dazu noch ein schlecht gemachter!

    Wer ein klein wenig mit Videoschnitt bzw. Postproduktion zu tun hat, wird sehen, dass das Modell aus der geklauten Idee in 3D nachgebaut und recht schlecht eingesetzt wurde.

    Egal, wenn man schon von Viral Marketing spricht, sollte man sich als Kunde nicht so lumpen lassen und wenigstens darauf bestehen, dass die Agentur etwas EIGENES auf die Kette bekommt. Mal schauen, vielleicht gibt es ja noch mehr solche Beispiele…

  9. Ich stelle mal drei Fragen:

    1. Wie viele User haben weltweit dieses Video schon gesehen und diskutiert?
    2. Welche Idee ist heutzutage frei von fremder Inspiration?
    3. Wer findet raus, warum „MrGadgetFreak“ so vehement versucht, gegen das killathrill video zu poltern?

    Und für alle die es wirklich interessiert ein Tipp: Morgen bei Galileo mal reinschauen…

  10. es ist nun bestätigt: das video ist ein fake. prosieben hat es in auftrag gegeben um die verbreitung von gerüchten zu zeigen. die ganze person „james andersson“ ist frei erfunden. der gesamte lebenslauf und die webseite zusammengebastelt… FAKE!

    aber auf hohem niveau!

  11. Hallo,

    falls Interesse besteht, noch mehr über den Air Racer und James Andersson sowie die Auflösung der Kampagne zu erfahren, hier die veröffentlichten Fakten: http://tinyurl.com/4wt3ah

  12. Christina, danke für den (alles auflösenden) Link!

  13. Gern geschehen :)

    Die Kampagne ist in meinen Augen ein sehr gutes Beispiel dafür ist, wie gut Viralmarketing funktionieren kann, wenn man es richtig angeht.

  14. Huch, da war ein „ist“ zuviel :D

Kommentar verfassen