Stadtverwaltungen und Openstreetmap

Am Beispiel der estnischen Universitätsstadt Tartu kann man sehen, was passiert, wenn eine Stadtverwaltung die Openstreetmap als Chance und nicht als Bedrohung sieht: ein paar ehrenamtliche Openstreetmapper fangen an ihre eigene Stadt zu zeichnen, und es entsteht ohne Kosten zu verursachen eine für jedermann nutzbare Karte im Internet, deren Qualität um Klassen besser ist als die bekannte Google-Map.


View Larger Map

Wenn der „wind of change“ weht, bauen kluge Menschen Windmühlen. Einige Stadtverwaltungen hingegen bauen einen Windschutz. Und das ist mehr als schade.

Wie schön wäre es, wenn meine Heimatstadt Konstanz endlich begreifen würde, welche Chance sie hier verpasst. Insbesondere im Tourismus, wo die Openstreetmap „the next big thing“ ist.

Liebe Konstanzer Politiker, Stadtverwalter und Touristiker, wenn ihr mehr darüber wissen wollt, wie ihr die Openstreetmap unterstützen und nutzen könnt (und solltet), so komme ich gerne zu euch und erkläre es.

About Peter Eich

Mathematiker und Philosoph eigentlich, Seriengründer und Investor tatsächlich. Gründer von Inselhüpfen, Radweg-Reisen, Bikemap, Toursprung, Tourbook, Bodensee-Verlag, und Cyclesummit. Außerdem Referent, Immobilien-Investor, Pilot, NLP-Coach und Barista. Und meistens unterwegs.

5 comments

  1. dann laßt uns Windmühlen bauen. Nicht nur in Konstanz haben die Politiker Angst Ihre „wertvollen“ Daten herzugeben, die mit Steuermitteln erstellt wurden. In Österreich ist die Sache nicht anders.

  2. Politiker sind meist Dumm :-D

  3. @Bubu: Pauschalbeleidigung sind es immer.

  4. @Helge

    Wirf einen Blick auf die Webseite http://www.abgeordnetenwatch.de

    Mit Klugheit hat das überhaupt nichts mehr zu tun.

  5. Hi Peter, wo liegt denn der Hase im Pfeffer begraben? Mir ist nicht so ganz klar was die Stadtverwaltung für OSM tuen kann?!

Kommentar verfassen