Von Produkten und Bedürfnissen

Heute wird im Inselhotel in Konstanz die neue Serie unserer Bodensee-Reiseführer der Presse vorgestellt. Da ich momentan in Australien unterwegs bin, kann ich nur mit diesem kleinem Grußwort dabei sein:

Eine der spannendsten Aufgaben eines Unternehmers ist es, den Blick nicht auf das eigene Produkt zu lenken, sondern statt dessen die Bedürfnisse der eigenen Kunden zu fokussieren.

Auf diese Weise fiel mir im Frühjahr 2001 auf, dass am Bodensee-Radweg zwar mehrere Veranstalter ihre Radreisen anboten, doch niemand kümmerte sich um solche Radfahrer, die ohne Hilfe eines Veranstalters um den See radeln wollten. Immerhin machen diese Radler 95% des Radtourismus am Bodensee aus. Die touristische Destination Bodensee-Radweg hatte sozusagen weder eine Telefonnummer noch eine eigene Webseite.

Ich gab ihr beides und gründete im Juni 2001 den Bodensee-Radweg Service. Keine acht Jahre später war diese neue Firma der größte deutsche Veranstalter von Radreisen – also Marktführer mit genau dem Produkt, auf das ich den Fokus nicht primär setzen wollte (und noch immer nicht setze), und die Firma wächst weiterhin mit gut 40% pro Jahr.

Im Jahr 2002 begannen wir fast eine halbe Million kostenloser Landkarten vom Bodensee-Radweg rund um den See zu verteilen. Dabei fiel uns auf, dass touristische Prospekte in Hotels auf Heizungen und Zigarrettenautomaten lagen, statt – wie in anderen Gegenden – in richtigen Prospektständern. Also kämpften offenbar alle touristischen Betriebe am See mit dem Problem einer unzureichenden Prospektverteilung.

Auch aus diesem Bedürfnis haben wir in nur einem Jahr ein Produkt geschaffen, das kurz darauf eine eigene Firma wurde: der Bodensee-Tourismus Service. Wir befüllen unterdessen täglich 400 eigene Prospektständer mit 56 verschiedenen Prospekten aller touristischen Partner (neben etlichen weiteren Dienstleistungen übrigens).

In den ersten Jahren mussten wir für die Landkarte in unserem Radweg-Prospekt Lizenzgebühren bezahlen, die teurer waren als das Zeichnen einer eigenen Karte. Also stellten wir eine Kartografin ein. Heute geben wir Landkarten vom Bodensee heraus, verteilen kostenlose Stadtpläne rund um den See und haben nebenbei ein neues Spin-Off entlassen (die Firma Toursprung), das Technologieführer im Angebot von touristischen Online-Karten geworden ist und so bekannte Produkte wie Bikemap und Runmap entwickelt hat.

Mit diesem Fokus auf Karten und Pläne fiel uns bald auf, dass Reiseführer rund um den Bodensee fast nur im Buchhandel zu finden sind – einem Ort, an dem sich zwar Einheimische, jedoch ganz selten Touristen aufhalten.

Darum haben wir letztes Jahr beschlossen, eine eigene Serie von 10 verschiedenen Reiseführern heraus zu geben und mit deren Hilfe einen Vertrieb zu genau den Orten aufzubauen, an denen Touristen sind: Hotels, Tourist-Informationen, Campingplätze, Jugendherbergen und so weiter.

Die ersten drei Bände dieser Serie sind nun fertig, und während wir fleißig an den folgenden Bodensee-Themen schreiben, freuen wir uns schon bereits kurz nach Fertigstellung über die überraschend guten Verkaufszahlen unserer Reiseführer.

About Peter Eich

Mathematiker und Philosoph eigentlich, Seriengründer und Investor tatsächlich. Gründer von Inselhüpfen, Radweg-Reisen, Bikemap, Toursprung, Tourbook, Bodensee-Verlag, und Cyclesummit. Außerdem Referent, Immobilien-Investor, Pilot, NLP-Coach und Barista. Und meistens unterwegs.

2 comments

  1. [quote]In den ersten Jahren mussten wir für die Landkarte in unserem Radweg-Prospekt Lizenzgebühren bezahlen, die teurer waren als das Zeichnen einer eigenen Karte. Also stellten wir eine Kartografin ein. Heute geben wir Landkarten vom Bodensee heraus, verteilen kostenlose Stadtpläne rund um den See und haben nebenbei ein neues Spin-Off entlassen (die Firma Toursprung), das Technologieführer im Angebot von touristischen Online-Karten geworden ist und so bekannte Produkte wie Bikemap und Runmap entwickelt hat.[/quote]

    Wofür braucht es Karten Lizenzgebühren, wenn monate zuvor von Openstreetmap in höchsten tönen geschwärmt hast? Selbiges mit deinen ach so tollen Portalen basierend auf Google Maps lol

  2. (1) Die OSM ist am Bodensee noch nicht so weit, dass sie die Qualität von unseren Karten übertrifft. Aber das wird nicht mehr lange dauern.
    (2) Auf unseren Portalen läuft die OSM.

    Bist ein wenig überkritisch, scheint mir…

Kommentar verfassen