Wir können alles, außer Laizismus

Kirche und Staat sind in Deutschland für meinen Geschmack noch viel zu wenig getrennt. Doch abgesehen von diesem mangelhaften Gesamtrahmen verstehe ich auch manches Detail nicht.

In der Schulbesuchsverordnung von Baden-Württemberg findet sich eine Anlage, in der geregelt wird, dass Schüler am Montag (!) nach (!) der Erstkommunion/Konfirmation schulfrei haben.

Die Erstkommunion/Konfirmation findet m.W. am Sonntag vormittags statt. Ist der schulfreie Montag also ein Geschenk des Staates an rechtgläubige Schüler? Und die Schule damit eine böse Pflicht, von der für einen Tag erlöst zu werden einem Geschenk gleichkommt?

Oder gibt es eine plauslble Erklärung für diese Altertümmlichkeit?

About Peter Eich

Mathematiker und Philosoph eigentlich, Seriengründer und Investor tatsächlich. Gründer von Inselhüpfen, Radweg-Reisen, Bikemap, Toursprung, Tourbook, Bodensee-Verlag, und Cyclesummit. Außerdem Referent, Immobilien-Investor, Pilot, NLP-Coach und Barista. Und meistens unterwegs.

4 comments

  1. Eine Vermutung für eine plausible Erklärung ist, dass manche Pfarrer mehrere Orte zu betreuen haben und daher nicht alle Kommunikanten/Konfirmanden am Weißen Sonntag ihre Veranstaltung haben können. Der folgende Montag könnte als Ausweichtag dienen.

  2. Wir leben in einem christlich geprägten Land. Das spiegelt sich eben auch in manchen Gesetzen nieder. Eine ausdrückliche Trennung von Kirche und Staat gibt es in Deutschland nicht und ist meiner Meinung nach auch nicht nötig.

    Gründe für den schulfreien Tag sind z.B. die Gottesdienste, die am Tag nach der Kommunion stattfinden (das war vor allem früher weit verbreitet; die Vorschrift ist ja schon etwas älter).
    Außerdem sind Kommunion und Konfirmation oft große Feste, zu denen Bekannte und Verwandte von überall anreisen und der Montag danach eben noch zum Abschiednehmen und Ausschlafen gebraucht wird.

  3. also wenn ich mich an meine kommunion erinnere, brauchte ich den freien tag, um das festmahl vom sonntag wieder abzutrainieren.
    hätte ich mal tun sollen.
    kann aber auch gut sein, dass an ausschlafen nicht zu denken war, weil die frischlinge am tag nach der kommunion selbstverständlich in der kirche erwartet wurden. falls dem so war, hab ichs verdrängt.

  4. Hier ist es Tradition, dass am Montag der Kommunionsausflug stattfindet. Wir sind damals mit den Schiff zur Reichenau gefahren, meist war noch ein Elternteil / Opa oder so mit dabei. Quasi auch so als Abschluss der langen Vorbereitung, in der man mit anderen Kids wöchentliche Kurse besucht hat und so nochmal ein Abschiedsevent hat. Zudem ist es für die kinder ganz gut, nach dem doch sehr von erwachsenen geprägten weißen Sonntag nochmal mit den Kumpels spielen zu können, ohne Anzug& Kleidchen und tausenden Tanten mit Fotoapparaten.

Kommentar verfassen