Graf Hardenberg – die Zweite!

Kurze Zusammenfassung des ersten Teils:

Mein Audi A6 war bei Gohm & Graf Hardenberg in Konstanz zur Inspektion – zwei Dinge wurden dabei „erledigt“:

(1) das Licht neu eingestellt, und
(2) die Reifendrucksensoren ausgetauscht.

Zu (1): Das mit dem Licht hatte leider nicht geklappt, es war nämlich vor der Inspektion okay, leuchtete danach aber in den Himmel.

Bei meiner ersten Reklamation wurde nur festgestellt, dass alles korrekt leuchten würde. Danach ging ich zum TÜV und ließ mir die falsch eingestellten Scheinwerder attestieren. Der Mensch vom TÜV meinte auch noch „Graf Hardenberg? Da werden alle Lichter falsch justiert.“

Ein Scheinwerfer konnte beim TÜV justiert werden, der zweite jedoch ohne Spezialwerkzeug nicht.

Also brachte ich den A6 erneut zum Autohaus, sogar mit dem kleinen Gutachten vom TÜV.

Ich war von den Socken, als mich der Mechaniker tatsächlich anrief und von mir wissen wollte, welche Seite denn nun korrekt und welche falsch eingestellt sei. Kein gutes Zeichen…

Am Ende stellte sich heraus, dass seit mehreren Monaten mit einer falsch eingestellten Maschine dort vermutlich alle (!) Scheinwerfer falsch eingestellt worden sind.

Zu (2): Die Reifendrucksensoren wurden (übrigens nach 1,5 Jahren Ärger mit dem selben Autohaus, bis sie endlich einsahen, dass es ihr Fehler war) ausgetauscht.

Doch danach verlor mein linker hinterer Reifen etwa 1 Bar Druck pro 300 Kilometer.

Das entspricht genau 24 Nachfüllungen bei meiner Geschäftsreise der vergangenen Tagen – ich musste JEDE EINZELNE Autobahn-Tankstelle anfahren.

Entsprechend geladen tauchte ich heute im Autohaus Gohm & Graf Hardenberg auf. Ich verlangte bei der Fehlersuche dabei zu sein um selbst zu sehen, ob ich nur zufällig einen Nagel im Reifen hatte, oder ob es etwas mit den Arbeiten an den Ventilen zu tun hatte.

Und siehe da: zwei Reparaturen wurden bei der Inspektion erledigt, und in beiden Fällen mehr kaputt als heil gemacht:

Unterdessen haben mich die Geschäftsführung und der Qualitätsmanager des Autohauses mehrere Mal angerufen und getroffen und mir dabei ihr Bedauern ausgedrückt.

Von z.B. einer Gutschrift für die völlig misslungene und über 800 Euro teure Inspektion war keine Rede. Wohl aber davon, wie schade es sei, dass ich darüber bloggen würde.

Darum habe ich das Video auf der Facebook-Page von Audi gepostet und an einige Mitarbeiter der Audi AG via Xing gemailt.

Ich bin mal gespannt, ob ich eine Reaktion erhalte.

About Peter Eich

Mathematiker und Philosoph eigentlich, Seriengründer und Investor tatsächlich. Gründer von Inselhüpfen, Radweg-Reisen, Bikemap, Toursprung, Tourbook, Bodensee-Verlag, und Cyclesummit. Außerdem Referent, Immobilien-Investor, Pilot, NLP-Coach und Barista. Und meistens unterwegs.

21 comments

  1. Wow, da erwartet man von nem Vertragshändler einer Premiummarke echt was Anderes…

    Mir fällt eben erst auf, dass „Graf Hardenberg“ echt ein riesen Konglomerat von Autohändlern ist, in Karlsruhe heißt gefühlt jedes 4. AUtohaus „Graf Hardenberg“…

    Bisher ist mir aus dem Raum Karlsruhe kein so schlechter Ruf bekannt… Werde mich aber mal umhören. Wenn alle Hardenberg-Autohäuser so arbeiten, dann ünberlege ich mir des mit dem gebrauchten VW von denen nochmal.

    Gruß aus Karlsruhe und weiter starke Nerven!

  2. Ich sag ja: Monopole schaden dem Konsumenten. Und der Marke Audi.

  3. Tja, da sag ich nur eines: Kaufen Sie am besten einen fixfertigen Japaner, bei dem der ganze Sensor-Firlefanz schon dabei ist und nicht extra reingemacht werden muss. Meiner (Mittelklasse-Mitsubishi) fährt seit 18 Jahren, war nur in den gesetzlich vorgeschriebenen Kontrollen und Services und will einfach nicht kaputt gehen. Bin sehr zufrieden damit.

  4. Hallo Peter, dein kleiner „Report“ deckt sich in vielerlei Hinsicht mit den Erfahrungen die ich mit dem GH-Autohaus in Singen machen musste. Uneinsichtige Vertriebler, unbelehrbare Mechaniker,nicht ausgeführte (aber berechnete) Arbeiten… und zu guter Letzt viele große Worte denen entweder gar keine, oder nur erzwungene Taten folgten.

  5. Ich war über 20 Jahre lang Kunde bei Graf Hardenberg in RADOLFZELL. Da gab es solche Probleme nie!
    Vielleicht versuchst Du es mal dort.

  6. Peter, fahr halt einfach DACIA. Wer brauch denn schon einen Audi…

  7. Ich kenne Leute, die extra nach Aach fahren. Anscheinend lässt man dort die Kunden, die ein Ersatzteil brauchen, nicht 20 Minuten stehen – die Füße auf dem Tisch, die Kippe im Mund und den Kaffee in der Hand; und den Kunden durch das Fenster angrinsend…

  8. Habe einen schönen undichten A6 und niemand bei Graf Hardenberg will einsehen, dass es sich dabei nicht um ein Verschulden des Halters handelt, sondern um ein Problem dessen Behebung bei einer „Premiummarke“ eine Selbstverständlichkeit sein sollte. Weit gefehlt!

  9. Na Peter,
    wer fährt auch schon so ne Spiesserkarre A6?

  10. Anselm, der ist für das innengeräuscharme Ankommen. Und ich kompensiere sein Spießertum mit dem hier:
    http://www.facebook.com/home.php?#!/video/video.php?v=10150287064250271

  11. Nun hast Du mich neugierig gemacht. Aber das Video ist nicht mehr abrufbar.

    Gruss
    Anselm

  12. Jetzt hast Du mich überzeugt…

    Gruss

  13. Du tauschst deinen Gangstacitroen gegen nen Vertreteraechs?

  14. Sehr schön. Ich werde nachher wahrscheinlich auch ncoh was nettes bloggen. Bei mir war es zwar „nur“ eine VW Polo und Reifenwechsel, aber ich glaube Service wird da wohl eher klein geschrieben (GH Konstanz). Hätte wohl auf diesen Blog hören sollen…

  15. Oh mein Gott.

    Ein derartiger Dilettantenverein, bis auf einige Ausnahmen. Kann ich nur bestätigen. Leider.

  16. Kann mich den negativen Kommentaren leider nur anschliessen. Fahre zwar Skoda, wurde aber gleichermaßen unzufriedenstellend bedient. Wenn man sich die Homepage von Gohm & Graf Hardenberg (von wegen Zufriedenheit etc.) anschaut, kommt einem wirklich nur das Grinsen und zugleich Kopfschütteln. Nicht nur ein toller Neubau macht Eindruck, vielmehr sollte mal das Personal auf Ihre Fähigkeiten und Arbeitsqualität überprüft werden, denn nicht nur der äussere Eindruck wirkt, sondern das Resultat, was aus der Werkstatt wieder raus fährt, nämlich unsere Autos. Bin nun etwas weiter entfernt in einer Werkstatt wo auch noch mitgedacht wird, eine ordentliche Leistung zum akzeptablen Preis abgeliefert wird und wo vor allem keine diletantischen Schnösel ohne technisches Verständnis rumhängen !

  17. Ich kann meine Erfahrungen mit Audi GRAF HARDENBERG auch nur als äußerst negativ bezeichnen. Hier in Offenburg bedient GH beides, VW und Audi und ich hatte katastrophale Erfahrungen mit beiden. Bei VW wollte man für eine Inspektion ohne Zusatzarbeiten bei dem 10 Jahre alten VW Beetle TDI meiner Freundin 680.00 Euro. Bei der Androhung eines Rechtsanwalts und der sofortigen Stornierung der Zahlung usw. einigte man sich auf 230.00 Euro. Da ging es zu wie auf einem orientalischen Bazar.
    Bei Audi lag der Schwerpunkt auch darauf, möglichst viel für vermeidlich wenig zu kassieren. Die Beispiele sind einfach nur schockierend und der Laden hier in Offenburg zockt die Kunden aufs übelste ab.

  18. Gern teile ich Ihnen meinen Leidensweg mit meinem Auto/Werkstatt mit. Vielleicht ist Ihnen auch schon ähnliches Bekannt? Ich würde mich über eine Rückmeldung freuen

    Ich danke Ihnen führ Ihre Aufmerksamkeit und Ihre Zeit:

    Ich habe meinen VW Polo GTI 6R, 1.4TSI 2011 als Neuwagen erworben. Ich war gerade 25 Jahre alt und habe meine ganzen Ersparnisse dafür verwendet um mir einen kleinen Traum zu erfüllen.

    Damals musste ich schon nach ca. 2000 KM das erste Mal Öl nachfüllen. Ich kannte mich nicht gerade gut mit Autos aus, aber das kam mir etwas „speziell“ vor. Somit bin ich zu einer VW Werkstatt und man meinte zu mir das GTI Motoren Anfangs viel Öl verbrennen, das höre irgendwann auf.
    Somit gab ich mich damit zufrieden. Man denkt sich ja auch nichts schlimmes dabei, wenn man einen Neuwagen von einem deutschen „Qualitätsautohersteller“ erwirbt, dass damit etwas nicht in Ordnung sei, geschweige denn Vertraut man der Werkstatt, weil man glaubt, dass Sie Ahnung haben.

    Somit bin ich mehrere Jahre meine KM gefahren und habe wie bescheuert Öl nachgefüllt und gewartet, dass es irgendwann aufhört.

    Zwischendurch war ich auch fast ein Jahr im Ausland , wo das Auto nicht bewegt wurde. Somit geriet es etwas in Vergessenheit. Als ich wieder zurück war, bin ich nicht viele große Strecken mit Ihm gefahren, das die Zeitspanne zum Öl nachfüllen größer wurde und ich bildete mir ein es würde also auch besser.

    Ich bin dann nach Zürich gezogen, wo ich öfter längere Strecken fahre und hier war es extrem auffällig. Somit habe angefangen selber Ölverbrauchstests durchzuführen ( und die 7 Mal) und es war max. 800km mind. 400 km mit 1 Liter Öl zu schaffen.

    Somit habe ich bei der Werkstatt Gohm und Graf Hardenberg in Konstanz einen Ölberbrauchsmessungstest angefangen. Eigentlich habe ich nicht unbedingt gute Erfahrungen mit der Werkstatt gemacht, aber da Sie mein Auto schon kennen bin ich nochmals hin.
    Der erste Schock , sie wollen für einen Ölverbrauchstest 600 Euro!!!! Ich habe bei mehreren VW Werkstätten nachgefragt und die waren nicht annähernd so teuer. Auch die Dekra die keine Werkstatt vor Ort für diesen Test hat, also mit Mehraufwand arbeitet, wäre der Preis bis zu 500 Euro und Sie haben einen Stundenlohn von 147 Euro. Das ärgerlichste aber ist, das ich heute bei meiner Werkstatt in Zürich / VW AMAG nachgefragt habe wieviel Sie nehmen würden ( Schweiz hat die höchsten Unterhaltskosten) und sie hätten nur 350 CHF genommen.
    Wie kann man solch einen Überhöhten Preis rechtfertigen?
    Ich habe daraufhin angefangen im Internet zu recherchieren und über diese Werkstatt gibts fast nichts gutes zu hören und es gibt viele Gleichgesinnte , die die Werkstatt über den Tisch ziehen wollte.

    Mein leiden mit der Werkstatt fing an, wo ich meinen Service machen musste, da ich noch ein deutsches Kennzeichen hatte, musste ich mir in Deutschland eine Werkstatt suchen die nah an der Grenze der Schweiz war, daher bin ich auf Gohm und Graf Hardenberg gestossen. Beim Service mussten laut VW die Zündkerzen erneuert werden usw… Somit hatte ich einen Endpreis für meinen SERVICE von über 580 Euro. Aber ich dachte das ist nun mal so. Im Internet liesst man dann berichte das Kunden dieses nicht über sich ergehen lassen wollten, mit Rechtsanwälten etc. gedroht hätten wo man dann wie auf einem Türkischen Bazar sich später auf 230 Euro geeinigt hätte.

    Damit war mein Problem aber nicht beendet. Ich bin nach dem Service keine 2 Monate mit meinem Auto gefahren, wo die ESP Leuchte aufgetaucht ist und mein Auto geruckelt hat beim Gasgeben.

    Ich also wieder nach Konstanz. Dort stellte man die Diagnose das ALLE meine Zündkerzen nach 2 Monaten kaputt waren. Wie kann das denn sein, so frisch nach dem Service? Sie wechselten Sie aus und ich hatte eine Rechnung von über 600 Euro!!!! Ich wollte das nicht zahlen und war empört, da ich doch schon vor 2 Monaten die Zündkerzen erneuert hatte. Sie wollten mir mein Auto jedoch nicht rausgeben ohne Zahlung ( auf Rechnung ging auch nicht) somit musste ich verbittert zahlen und habe mich dann direkt an die Kundenbetreuung von VW gemeldet. Es hat etwas gedauert, aber siehe da, VW hat mir alles zurückerstattet. ( Angeblich wurden die falschen Zündkerzen eingebaut) Nach der Reparatur, holte ich mein Auto also wieder ab. Sie werden es nicht glauben, ich bin keine 5 Minuten gefahren damit, schon tauchte das ESP Zeichen wieder auf. Ich Stinksauer zurück gefahren und habe die Lage geschildert. Da waren Sie aber ganz schnell dort. Und der sehr junge Techniker meinte, dass irgendein Schlauch abgefallen sei, den er nun wieder befestigt hatte. Schrecklich!!! Jedesmal wurde mir bei der Reparatur auch Öl nachgefüllt ohne es mir vorher zu sagen.

    Ich also wieder gefahren, nun hatte ich ein 1 Monat meine ruhe und es kam eine Fehlermeldung des Getriebes. Es ginge um die Hydraulikpumpe. Die Mechatronik musste ausgewechselt werden und es wäre eine Rechnung von Über 1400 Euro gewesen. Sie gewährten mir Kulanz , aber ich hatte immer noch eine Rechnung von 370 Euro und siehe da, wieder wurde mir Öl nachgefüllt, was natürlich nicht in der Kulanz enthalten war. Das Ersatzauto und die Zeit wurden mir auch nicht zurückgegeben.

    So nun war ich wieder bei Gohm und Graf Hardenberg um den Ölverbrauchstest zu starten und bevor dieser überhaupt gemacht werden konnte, musste erstmal der Kurbelwellensimmenring erneuert werden um den Test nicht zu verfälschen. ( Wieder um die 300 Euro, wieder einen Ersatzwagen bezahlen, wieder einen Tag länger warten bis ich mit dem Test starten konnte) Nach ca. 500 gefahrenen KM leuchtete meine Öllampe nun auf und ich bin noch am selben Tag nach Konstanz. Ich habe ein Foto mit dem KM Stand und dem Ölnachfüllsignal gemacht, als Beweis, da ich ja noch mehrere KM von Zürich nach Konstanz zurück legen musste. Auto abgegeben, Ersatzwagen bekommen. Nächsten Tag war das Ergebnis, dass an meinem Fahrzeug ein Ölverbrauch von 1,4 L pro 1000KM festgestellt wurde. Das Reperaturvorgehen des Herstellers besagt das der Entlüfterschlauch für die Kurbelgehäuseentlüftung, die Frischluftaufnahme und die Öldüseneinspritzung ersetzt werden müssen. Nach dieser Massnahme ist eine erneute Ölverbrauchsmessung durchzuführen um zu prüfen ob die Massnahme den gewünschten Erfolg erbracht hat oder nicht. Die Kosten der Verbrauchsmessung und die folgende Reparatur betragen sich auf 1550 Euro , dabei wird die erneute Ölverbrauchsmessung von weiteren 600 Euro nicht einkalkuliert. Es wurde 2 Mal eine Kulanzanfrage gestellt , jedoch OHNE Erfolg. Ich bin aus allen Wolken gefallen.

    Ich habe darauf im VW Forum und im Polo treff recherche betrieben und es gibt unglaublich viele Berichte das genau mein Modell mit dem TSI 1.4 Motor einen Herstellerfehler aufweist. Es sind genau die selben Konsequenzen aus diesem Motorbaufehler bei Ihnen eingetreten wie bei mir. Vom hohen Ölverbrauch bis zum ESP- Signal inklusive der Zündkerzen. Menschen die Glück hatten wurde in der Garantiezeit der Motor ausgewechselt. Ich bin leider zu spät dran. Aber es kann doch nicht sein, dass wenn beim Bau eines Motors beim Hersteller Fehler passiert sind, das wir ahnungslosen Kunden dafür zur Buse gezogen werden. Des Weiteren werden mir meine ganzen Ölkosten doch auch nie wieder erstattet und diese sind imens.

    Ich habe den Verkäufer meines Autos angerufen, da er mehrere gleiche Modelle von dem GTI verkauft hatte und dieser hat mir gesagt, dass alle Modelle mit diesen Motor , nicht nur seine GTI`s sondern auch die Autos von Seat und Fabia das selbe Problem hätten und daraufhin der Motorbau eingestellt wurde. Stattdessen produzierten Sie den 1.8. Es soll auch Modelle gegeben haben, die das 3 Jahr nicht überlebt hätten. Er bedauerte mich und meinte das VW sich dafür in Grund und Boden schämen sollte und dafür ohne weiteres aufkommen müsste, aber er denke auch das Sie sich wie immer finden werden und die Schuld von sich abtun.

    Wenn es nun darauf ausgeht, dass ich jetzt keinen Erfolg mit dieser Reparatur haben werde, muss ich einen neuen Motor eingesetzt bekommen.
    Und wenn mir da VW keine Kulanz gewährt muss ich diese ganzen Kosten selber tragen. Das kann doch nicht deren Ernst sein.
    Es muss doch in diesem Bereich einen Käuferschutz geben. Man kann doch nicht von mir erwarten, dass ich mich mit Autos auskenne, bzw. VW mein vertrauen geschenkt habe und jetzt so bestraft werde? Man lernt in der Schule nichts vom Autobau oder ähnliches, somit kann man nur auf Vertrauen setzten, oder man hat das Glück und kennt sich halt aus. Und Garantie hin oder her, dieses ist kein Verschleiss, dieses ist ein Herstellerfehler!!!

    Des Weiteren stelle ich mir die Frage, ob die VW Werkstatt das nicht hätte schon eher in Betracht ziehen können. Dieses Problem sei ja bekannt, dass habe ich dann auch nach mehreren Gesprächen mit der Werkstatt raus hören können und ich habe das Gefühl, dass diese Werkstatt einfach nicht ehrlich bzw. extrem Unfähig sei.

    Was ich vielleicht noch erwähnen sollte, ein Tag bevor mein Fahrzeug das Öllampensignal wieder hat aufleuchten lassen, sprach mich ein Herr der auf einem Fahrrad fuhr an der Ampel an, das mein Auto beim zurückschalten Öl verbrenne und das dürfe nicht sein.
    Das kann mir ein netter Herr auf dem Fahrrad sagen, aber die Werkstatt merkt dieses Problem nicht?

    Ich hatte schon immer den hohen Ölverlust, aber bis zum Service war bei mir alles in Ordnung gewesen. Nach dem Service bei Graf Hardenberg fing an alles kaputt zu gehen und meine Kosten waren immens. Daher kann ich nur bestätigen das ich auch die Erfahrung gemacht habe, dass mein Auto kaputter aus dieser Werkstatt kam, als zuvor.

Kommentar verfassen