Thilo Sarrazin und Norbert Wiener

Aus der Autobiografie „Mathematik, mein Leben“ von Norbert Wiener (Mathematiker, Begründer der Kybernetik):

In diesem Zusammenhang ein Wort zur jüdischen Familienstruktur, die für die jüdische Tradition der Gelehrsamkeit nicht unerheblich ist. Ein junger Gelehrter galt immer als gute Partie für die Tochter eines reichen Kaufmanns. Biologisch entstand dadurch eine Situation, die sich schroff von der des Christen unterschied. Der Gelehrte des christlichen Abendlandes trat in den Dienst der Kirche und blieb in der Regel kinderlos. Dagegen war der jüdische Gelehrte sehr oft in der Lage, eine große Familie zu ernähren. So wurde durch die biologischen Gewohnheiten der Christen alles, was an Erbanlagen für den Gelehrtenberuf vorhanden war, herausgezüchtet, während bei den Juden biologisch die Tendenz bestand, diese Eigenschaften hineinzuzüchten. Wie weit dieser genetische Unterschied die Neigung zur Gelehrsamkeit bei den Juden gefördert hat, ist schwer zu sagen, nebensächlich ist dieser Faktor bestimmt nicht gewesen.

About Peter Eich

Mathematiker und Philosoph eigentlich, Seriengründer und Investor tatsächlich. Gründer von Inselhüpfen, Radweg-Reisen, Bikemap, Toursprung, Tourbook, Bodensee-Verlag, und Cyclesummit. Außerdem Referent, Immobilien-Investor, Pilot, NLP-Coach und Barista. Und meistens unterwegs.

One comment

Kommentar verfassen