Wikileaks – was wäre wenn…?

Was wäre eigentlich, wenn ein europäischer Verfassungsdienst bereits einen Server von Wikileaks gehackt hätte? Was wäre, wenn ihnen dabei klar geworden wäre, von welch erschütterndem Ausmaß die dort liegenden Dokumente wären? Und was wäre, wenn sie es ihren westlichen Verbündeten erzählt hätten?

Was wäre, wenn ihnen die Vorstellung einer Veröffentlichung dieser Dokumente durch Wikileaks das Blut in ihren Adern gefrieren ließe?

Aber was vor allem wäre, wenn dies nicht ihre größte Sorge wäre, sondern wenn sie durch ein anderes Szenario in den Schatten gestellt werden würde?

Nämlich der Möglichkeit, dass auch nicht-westlichen Staaten genau dieser Hack gelingen könnte und damit eine Situation eintreten könnte, die es um jeden Preis zu vermeiden gilt?

Was also wäre, wenn Merkel, Sarkozy, Clinton und Bush längst wüssten, welche Daten dort noch liegen, und dass sie nur noch zwischen Pest und Cholera wählen könnten – nämlich einer gefilterten und irgendwie moderaten Veröffentlichung durch Wikileaks oder einer ungefilterten durch andere Staaten, was eine unvermeidbare Eskalation nach sich ziehen würde?

Bekämen die Worte von Hillary Clinton dann rückwirkend eine ganz andere Bedeutung?

Ich stelle mir vor, was passiert, wenn es amtlich würde, dass die USA den Irak-Krieg begonnen hätten, einzig um am irakischen Öl-Handelsplatz weiterhin den Dollar als Handelswährung zu garantieren und damit ein komplettes Zusammenbrechen des Dollar zu verhindern. Um dem Irak sozusagen eine monetäre Massenvernichtsungswaffe aus der Hand genommen zu haben. Keine neue These übrigens…

Ich stelle mir vor, was passiert, wenn es amtlich würde, dass die USA (vielleicht zusammen mit einer großen Großbank) längst die Ablösung ihrer eigenen (und längst unhaltbaren) Währung vorbereiten würden und dies von heute auf morgen amtlich würde. Die Weltwirtschaft würde über Nacht zusammenbrechen. Keine neue These übrigens…

Oder, oder, oder…

Und was wäre, wenn irgendein Mitarbeiter eines Verfassungsdienstes dies erzählen würde. Kaum einer würde es glauben. Oder?

About Peter Eich

Mathematiker und Philosoph eigentlich, Seriengründer und Investor tatsächlich. Gründer von Inselhüpfen, Radweg-Reisen, Bikemap, Toursprung, Tourbook, Bodensee-Verlag, und Cyclesummit. Außerdem Referent, Immobilien-Investor, Pilot, NLP-Coach und Barista. Und meistens unterwegs.

3 comments

  1. Was wäre, wenn Bodenseepeter.de plötzlich eine weitere von bereits zahlreichen Weltverschörungswebseiten werden würde?

  2. Dann müsste er sich in den Indikativ trauen, was er sich aber aus genau diesem Grund nicht traut ;)

  3. Unser Verfassungsschutz muß schon längst Wikileaks unterwandert haben. Das ist deren Aufgabe sonst braucht man keinen Verfassungsschutz.

    Das es beim Irak allein um die Ölreserven geht ist doch unbestreitbar.
    Fernsehtip: Wie Amerikaner ticken war schön bei der Top Gear Sendung „USA Road Trip“ von Heiligabend auf BBC3 zu sehen. Ich wär fast aus dem Stuhl gefallen.

    Die Sendung wird am 30.12.2010 19:00 Lokal Zeit auf BBC 3 wiederholt.

Kommentar verfassen