Wenn Verträge nach hinten losgehen

Als Veranstalter von Radreisen sind wir immer auf der Suche nach neuen Regionen, in denen wir Pauschalangebote bündeln können – was in der Regel bekannte Radwege sind, zu denen wir die passenden Hotels suchen.

Im Altmühltal bekam ein Mitbewerber Wind von unseren Plänen – und offenbar auch Angst davor. Darum ließ er sich einen wunderbaren Trick einfallen: seine Preisvereinbarungen mit den Hotels ergänzte er um folgenden Absatz:

Es wird vereinbart, dass das Hotel NICHT mit Bodensee-Radweg Service GmbH (Peter Eich) in der gesamten Saison 2010 + 2011 zusammenarbeitet. Sollten doch Buchungen erfolgen, können wir alle unsere Buchungen kostenlos stornieren.

Das ist nicht nur ein sehr mutiger Boykottaufruf, sondern vor allem eine Einschränkung der Geschäftsfreiheit, über die sich alle Hoteliers so sehr freuten, dass mehrere von ihnen postwendend bei uns anriefen um zu erfragen, was wir besser könnten als unser Mitbewerber. Mit allen arbeiten wir nun hervorragend zusammen, und sie ließen den Passus streichen.

Heute schlief ich zufällig und unwissentlich in einem solchen Hotel, kam zufällig mit dem Hotelier ins Gespräch, er erkannte meinen Namen und zog stolz den Vertrag aus seinen Unterlagen:

Etliche andere Hotels meldeten sich zwar nicht bei uns, freuten sich aber um so mehr, als wir sie besuchten und ihnen eine Zusammenarbeit anboten, die sie alle gerne annahmen.

[…]

Und das Beste daran: das alles geschah ohne unser Zutun.

About Peter Eich

Mathematiker und Philosoph eigentlich, Seriengründer und Investor tatsächlich. Gründer von Inselhüpfen, Radweg-Reisen, Bikemap, Toursprung, Tourbook, Bodensee-Verlag, und Cyclesummit. Außerdem Referent, Immobilien-Investor, Pilot, NLP-Coach und Barista. Und meistens unterwegs.

Kommentar verfassen