Die algebraische Struktur von Starbucks

Starbucks lässt mein Mathematikerherz höher schlagen. Und zwar nicht nur wegen der beeindruckenden Arithmetik, sondern auch wegen seiner gruppentheoretischen Eindeutigkeit.

Doch der Reihe nach.

Die Frage, wie viele verschieden Getränkekombinationen es bei Starbucks gibt, ist noch unbeantwortet. Gemeinhin wird behauptet es seien 87.000 bestellbare Variationen, andere sprechen hingegen von so wenigen wie 19.000 oder gar so vielen wie 38 Millionen (Quelle).

Mir hingegen ist das reichlich egal, denn wer sich für Mathematik interessiert, den langweilt Rechnen. Und außerdem trinke ich bei Starbucks eh immer das gleiche eine Getränk.

Und zwar einen “Grande Vanilla Soy Chai Tea Latte Non Water with each one pumps less”. Oder so ähnlich, denn auf den Punkt formuliert kann ich das zwar schreiben, nicht aber an der Kasse sprechen.

Also einen Chai Tee. In mittlerer Größe. Mit Sojamilch. Und ohne verdünnendes Wasser. Mit Vanille-Sirup. Aber, damit es nicht zu süß wird, nur drei statt vier Schuss vom Chai-Sirup und vom Vanille-Sirup.

Das kostet mich dann einen Grande Chai Tea für 3,70 Euro plus 50 Cent für den Vanille-Sirup, also 4,20 Euro.

Doch heute, irgendwo in Wien, ereilte mich eine überaus aufgeweckte Gegenfrage der klugen Starbucks-Dame an der Kasse. Sie winkte mich näher zu sich heran, und als ich mich halb über die Theke gebeugt hatte, da flüsterte sie verschwörerisch: das geht auch billiger!

Auf meine erstaunte Gegenfrage lernte ich, dass die 87.000 Getränke zwar eindeutige Bezeichnungen sind, nicht aber redundanzfrei und damit nicht ein-ein-deutige Bezeichnungen von ebensovielen Getränken im Angebot.

Starbucks hat gar nicht so viele Getränke im Angebot!

Denn mindestens eines dieser Getränke hat zwei Namen. Und zwar meines!

Statt des “Grande Vanilla Soy Chai Tea Latte Non Water with each one pumps less” lässt sich das exakt selbe Getränk nämlich auch als “Grande Steamed Soy Milk with three pumps Chai and Vanilla” bestellen. Zu 3 Euro Grundpreis plus 50 Cent pro Sirup, also 4 Euro statt 4,20 Euro.

Ich habe also jahrelang zu viel bezahlt…!

 

About Peter Eich

Mathematiker und Philosoph eigentlich, Seriengründer und Investor tatsächlich. Gründer von Inselhüpfen, Radweg-Reisen, Bikemap, Toursprung, Tourbook, Bodensee-Verlag, und Cyclesummit. Außerdem Referent, Immobilien-Investor, Pilot, NLP-Coach und Barista. Und meistens unterwegs.

2 comments

  1. na ja, ob man starbucks’ schrott ‘getränke’ nennen kann, soll jeder für sich entscheiden. falls du kommende woche wieder mal in wien bist, geh DA hin:
    http://worldbaristachampionship.com/
    nimm dir ausreichend zeit, probier auch an den extra eingerichteten publikumsständen, an denen die besten röster der welt ihre kaffees zubereiten lassen, etc.
    die wettbewerbe sind nur ein teil dieses kaffeefestes! enjoy.

Kommentar verfassen