Der schönste Flug meines Lebens

Zwölf Freunde, sechs Flugzeuge und fünf Tage Frankreich.

Die perfekten Zutaten für den schönsten Flug meines Lebens!

Unsere Reise:

  • Abflug in Konstanz (EDTZ) in Richtung Westen
  • Nach zwei Stunden die Tanks füllen und die Blase leeren in Villefrance Tarare (LFHV)
  • Nach weiteren zwei Stunden Landung in Bergerac (LFBE)
  • Vier Nächte in der Chartreuse de Bignac bei Bergerac. Wetterbedingtes Grounding, Ausflüge mit Mietwagen nach Bordeaux, zu Airbus nach Toulouse (leider, leider durfte ich in den Fertigungshallen von A380 und A350 keine Fotos machen).
  • Einen Flug nach Arcrachon (LFCH) mit einem Spazierang auf die Dune de Pilat
  • Rückflug von Bergerac über Moulins (LFHY) nach Konstanz

IMG_3108

Wie so oft beginnt ein echter Ausflug mit einer Portion Geduld auf das passende Wetter. Die ersten Stunden hängen wir am GAFOR und warten darauf, dass aus einem X ein O wird.

Der Klassiker „Ich glaube da hinten wird es heller“ fällt alle drei Minuten. Und irgendwann stimmt es. Der Flugplan wird aufgegeben und unsere sechs Skylarks angelassen.

Und jetzt nichts wie weg!

IMG_3113

Über dem Schwarzwald sieht es gut aus, keine geschlossene Wolken, sondern nur fotogener Silberstaub am Himmel.

IMG_3118

Zwanzig Minuten später sind wir schon über dem Rhein. Hier blitzt vor der Flügelkante der Oberrhein mit Blick in Richtung Basel.

IMG_3126

Nach zwei weiteren Stunden sind wir über dem Zentralmassiv. Die Wolken werden immer dichter. Und immer fotogener.

IMG_3128

Unter den Wolken bleibt die horizontale Sicht hervorragend.

IMG_3145

Nur sinkt die Wolkendecke immer weiter ab. Oder anders gesagt: der Boden kommt uns immer weiter entgegen.

IMG_3148

Der Puy de Dôme ragt schon bis in die Wolken, doch daneben kommen wir durch.

IMG_3162

Dahinter wird’s immer schöner.

IMG_3175

Wir cruisen mit unseren Skylarks mit 220 km/h um die Wolken herum, und die Aussicht durch die Kuppel über unseren Köpfen ist berauschend schön.

IMG_3180

Die Skylark vor einem seltenen Zirkumzenitalbogen.

IMG_3197

Und schließlich nach insgesamt vier Stunden Flugzeit der Anflug auf Bergerac.

IMG_3200

Tapfere Skylark im Abendlicht. Ein toller Flieger!

IMG_3218

Und diese Mooney am Airport gab ein schönes Motiv.

IMG_3223

Unsere Herberge bei Bergerac, die Chartreuse de Bignac. Wie Gott in Frankreich.

IMG_3228

Weil das Wetter nicht so sicher war, fuhren wir am nächsten Tag mit Mietwagen nach Bordeaux. Der Turm Pey-Berland der Kathedrale Saint-André in Bordeaux.

IMG_3229

In der Kathedreale.

IMG_3230

Der Chor der Kathedrale von Bordeaux.

IMG_3256

Der Brunnen am Monument aux Girondins.

IMG_3267

Bordeaux.

IMG_3273

 

Eine Skulptur aus Buchstaben. Erkennst du den Kopf?

IMG_3280

Noch ein Ausflug mit dem Auto. Diesmal eine kulinarische Fahrt nach Saint-Émilion. Herrliches Dorf, und so lecker!

IMG_3282

Sonnenuntergang über Weinreben in Saint-Émilion.

IMG_3292

Und noch ein Ausflug, diesmal nach Bergerac. Wieder mit dem Auto. Hier flirtet der Cyrano mit einer Schaufensterpuppe.

IMG_3294

Endlich wieder Flugwetter. Während wir die Maschinen klar machen, startet neben uns Ryanair.

IMG_3305

Los geht’s in Richtung Atlantik.

Sieht man mir den leckeren Wein des Vorabends irgendwie an?

IMG_3330

Der Regen ist brutal, aber lokal. Wir fliegen sauber im Slalom um die Schauer herum.

IMG_3423

Und endlich das Meer. Westlich von Bordeaux ist der Sandstrand 80 Kilometer wie mit dem Lineal gezogen.

IMG_3425

Es ist verlockend, da mal schnell rüber nach Amerika zu fliegen. Doch nicht heute.

IMG_3446

Landung in Arcrachon, und von dort aus zu Fuß auf die 110 Meter hohe Dune du Pilat.

IMG_3476

Die Dune de Pilat ist die größte Wanderdüne Europas. Sie frisst sich jedes Jahr ein paar Meter in den Wald hinein.

Beim Abflug von Arcrachon dürfen wir direkt nach Westen fliegen und noch eine Runde über die Düne kreisen.

IMG_3485

Skylark über dem Atlantik.

IMG_3502

Unsere Herberge im Abendlicht.

IMG_3511

Die Chartreuse de Bignac.

IMG_3298

Und jetzt der Heimflug. Das Wetter war alles andere als einladend. Wir wussten nicht, ob wir es an einem Tag schaffen würden. Über dem Zentralmassiv und über dem Schwarzwald hingen geschlossene Wolken.

IMG_3559

Hier die Skylark unter einer riesigen Wolke.

IMG_3574

Als die Wolkenfront nicht mehr unterflogen werden konnte, haben wir es drüber versucht. Rauf auf 7500 Fuß und schauen, ob man auf der anderen Seite der Wolke wieder den Boden sieht.

IMG_3585

Der Flug über den Wolken fühlte sich lange an, das rückwärtige Loch immer „im Blick“ und vorne die Suche nach der Möglichkeit wieder runter zu kommen.

IMG_3606

Warum ist das so wichtig?

Weil wir mit den Ultraleicht-Fliegern nur Sichtflug fliegen. Also weder durch große Wolken fliegen können, noch können wir landen, wenn wir den Boden dabei nicht sehen. Zumindest theoretisch nicht.

IMG_3611

Wir fliegen also immer so, dass auch mal ein Motor ausfallen darf und wir dennoch sicher landen können.

Die Fotos sehen darum dramatischer aus, als es war.

Aber nicht dramatischer, als es sich anfühlte ;)

IMG_3624

Dann endlich das Loch im Himmel unter uns. Wir haben es geschafft, schnell runter!

Mit 10 Metern pro Sekunde geht es runter, die Tachonadel fast am Anschlag bei 250 km/h.

Denn da ist dann dieser rote Strich. Rot, weil die Nadel nicht drüber sollte. Jenseits fallen einem die Flügen ab, und darum heißt das VNE – velocity never exceed.

Was streng genommen übertrieben ist. Denn einmal kann jeder drüber. Das berühmte letzte Mal ist immer frei. Aber nicht heute!

IMG_3628

Hinter dem Zentralmassiv ist das Wetter wieder etwas besser. Aber nicht weniger dramatisch.

IMG_3642

Wir fliegen um die Regenschauer herum und unter den Wolken hindurch.

IMG_3661

Doch an der Pforte des Burgund bei Besançon ist wieder alles dicht.

IMG_3673

Alles? Nein, nicht alles. Wir finden ein Loch, das uns wie ein Tunnel dem Flusstal des Doubs entlang führt.

Hier gilt es genau aufzupassen, damit das Tal nicht zu eng wird.

Warum?

Weil es plötzlich durch Wolken versperrt sein könnte. Dann muss man umkehren. Und dafür muss Platz sei.

Sonst ist man tot. Mal wieder.

IMG_3694

Kurz vor Basel dann fantastische Lichtspiele in den Wolken.

IMG_3705

Und fünf Minuten später die dritte Wolkenfront. Bei Bad Säckingen fliegen wir auf eine Wand aus Regen zu und müssen umkehren.

Kurz bevor wir aufgeben und die Nacht in Freiburg verbringen, ruft ein Fliegerkollege über Funk: ich glaube auf 3 Uhr ist ein Loch, lasst uns da mal reinfliegen.

IMG_3711

Gesagt, getan. Erkennst du die vier Skylarks vor mir im Bild?

Und tatsächlich, es findet sich eine Kette von Lücken in der scheinbar geschlossenen Bewölkung bis an den Bodensee.

IMG_3722

Am See dann plötzlich die Belohnung des Tages: ein fantastisches Abendrot mit brennenden Wolken.

IMG_3735

Im langen Landeanflug auf Konstanz dieser Blick auf die Reichenau.

IMG_3740

Und hinter uns geht die Sonne unter – auch über der Insel Reichenau.

Perfektes Timing, kurz vor Sonnenuntergang landen wir.

Und hinter uns liegt ein Flug, wie er schöner nicht sein kann.

Over and out!

 

About Peter Eich

Mathematiker und Philosoph eigentlich, Seriengründer und Investor tatsächlich. Gründer von Inselhüpfen, Radweg-Reisen, Bikemap, Toursprung, Tourbook, Bodensee-Verlag, und Cyclesummit. Außerdem Referent, Immobilien-Investor, Pilot, NLP-Coach und Barista. Und meistens unterwegs.

10 comments

  1. Einfach fantastische Bilder!

  2. Faszinierende Wolkenstimmungen … Bei diesem Bericht bin ich mit offenem Mund hängengeblieben!

  3. Grandioser Bericht. Da fallen mir wieder die Anmelde-Unterlagen für die Flugschule ein, die irgendwo im Büro liegen müssten…

  4. Toller Bericht mit super Fotos! :-) Erhöht das Bedürfnis sehr in einer Skylark mitzufliegen ;-) Rudi

  5. Faszinierende Tour mit atemberaubenden Bildern!
    Das lesen&staunen hat mir sehr viel Spaß gemacht.

Kommentar verfassen