Frosch-Reisen klaut unsere Texte

Mit unseren Inselhüpfen-Reisen sind wir weltweit Marktführer im Angebot von kombinierten Rad- und Schiffsreisen. Sowohl in der Anzahl von Kunden und angebotenen Reisen, als auch in der Qualität der Organisation und Durchführung der Reisen.

Da kommt es schon mal vor, dass der eine oder andere Reiseveranstalter unsere Reiseform kopiert – und meist nach sehr kurzer Zeit wieder davon absieht, weil er die Mühe unterschätzt hatte, die es kostet, um die Qualität solcher Reisen zu sichern.

Darum habe ich längst aufgehört, mich darüber zu ärgern. Vielmehr sehe ich solche Versuche als Kompliment für unsere Arbeit (und das Scheitern dieser Versuche dann um so lieber). Denn noch hat jeder Veranstalter anschließend die Inselhüpfen-Reisen bei uns eingekauft.

Was mich aber wirklich ärgert, sind Kollegen wie Frosch-Sportreisen, die sich nicht mal die Mühe machen, eigene Texte für die Kopien unserer Reisen zu verfassen, sondern etliche Teile unserer Ausschreibungen gleich wörtlich übernehmen.

An den Geschäftsführer von Frosch-Sportreisen habe ich eben dieses Mail geschrieben:

Sehr geehrter Herr Schweins,

Ihre Kollegen haben sich leider nicht die Mühe gemacht, ihre von uns kopierten Reisen mit eigenen Texten zu versehen. Statt dessen finden wir unsere Texte an etlichen Stellen in wörtlicher Wiederholung in den Ausschreibungen Ihrer Reisen.

Möchten Sie das sportlich aus dem Weg räumen und mir hier [Link auf den Blog] eine versönliche Antwort hinterlassen?

Wenn Sie dem noch eine Kiste guten Weines für meine Kollegin folgen lassen, die sich die Mühe machen musste, Ihre (!) Texte zu schreiben, so können wir auf der ITB einen Friedenskaffee trinken.

Mit freundlichen Grüßen vom Bodensee,

Peter Eich
Geschäftsführer

Auf seine Antwort bin ich nun mal wirklich gespannt. Bevor es immer größere Kreise zieht (z.B. hier und hier) und am Ende immer mehr Kommentare im Frosch-Blog ihren Unmut äußern (der als Blog eines Reiseveranstalters übrigens ziemlich gut ist, unserem jedoch erstaunlich ähnlich sieht)…

About Peter Eich

Mathematiker und Philosoph eigentlich, Seriengründer und Investor tatsächlich. Gründer von Inselhüpfen, Radweg-Reisen, Bikemap, Toursprung, Tourbook, Bodensee-Verlag, und Cyclesummit. Außerdem Referent, Immobilien-Investor, Pilot, NLP-Coach und Barista. Und meistens unterwegs.

11 comments

  1. lol, Herr Schweins von den Froschreisen^^

  2. Ob er weiß, dass in China gerade das Jahr des Schweins begonnen hat?

  3. @Arik, Supergreg und Helge: Pssss, immer langsam. Ich wollte ihn doch hier im Kommentarfeld für seine Antwort willkommen heißen. Die Namen tun ja nichts zur Sache! (Aber der Genitiv ist gut, Helge.)

  4. Und wer hat die Zeitreisen-Texte, die leicht abgeändert immer noch bzw. wieder benutzt werden, vor Jahren redigiert? Das KAM3-Team!

    Froschs unredliches Verhalten fasse ich also auch als Qualitätsszeichen unserer Arbeit auf … :-)

    Warst aber nett zu denen mit Deiner Forderung …

    Haben wir jetzt eigentlich auch Urheberrechte? Dann möchte ich auch eine Flasche guten Weins! Oder eine Frosch-Reise? Nee, die Reisen von Peter sind ja viel besser …

  5. @Vojislav: Einerseits hast du Recht – viele unserer Texte wurden von euch perfekt redigiert. Andererseits stimmt es nun ausgerechnet bei diesen (neuen) Texten nicht. Die stammen von uns. Oder genauer von Catharina, und die bekomme (hoffentlich) den Wein.

  6. Hallo Bodenseepeter,

    habe im letzten Sommer ähnliches erlebt (siehe http://www.rat-und-tat-marketing.de/blog/archives/14), bei mir sind weder Entschuldigung noch Kommentar oder gar eine Kiste Wein aufgetaucht. Hoffe, dass Sie mehr Erfolg haben!

    Beste Grüße

    Birgit Schultz

  7. Ich froschschäme mich wirklich! :mrgreen:

  8. Guten Abend Bodenseepeter,

    Gratulation zu der gelungenen Mail, diese Form der „Auseinandersetzung“ hat Stil.

    Ich drücke die Daumen, dass der Wein bei Ihnen ankommt. Wenn nicht, spendiere ich Ihnen gere eine Flasche auf der ITB.

    Beste Grüße,
    Uwe Frers

  9. Wow, Bodensee-Peter, das hat in der Tat Stil… bin mal gespannt, ob und wie Ihr Euch einigt.
    Die Alternative (nur im äußersten Notfall) sieht so aus, dass man dafür den 1,5- bis 2-fachen Satz einer journalisteischen Arbeit veranschlagen kann (erhöhter Satz wegen unerlaubten und ungefragten Verwendens). Macht je nach Text einen Betrag, von dem sich ein gutes Tröpchen trinken ließe…

Kommentar verfassen