Flugzeug auf Laufband

Im Januar erschien im MacUser-Forum diese Frage

Ein Flugzeug steht auf einem 3000 Meter langen Laufband, so groß und breit wie eine Startbahn.

Eine Geschwindigkeits-Steuerung setzt das Laufband automatisch in Bewegung, sobald die Räder des Flugzeugs anfangen zu drehen. Und zwar mit der gleichen Geschwindigkeit, nur in die entgegengesetzte Richtung.

Das Flugzeug versucht zu starten. Was passiert? Wird es abheben?

Sechs Monate und mehrere Tausend Foren-Beiträge später war man sich dort noch immer nicht einig.

Ende Juli griff die Süddeutsche Zeitung das Thema auf, und die Diskussion geht dort noch immer weiter und treibt mitunter logische und/oder physikalische Blüten.

Die schönste Antwort habe ich jedoch bei YouTube gefunden:

About Peter Eich

Mathematiker und Philosoph eigentlich, Seriengründer und Investor tatsächlich. Gründer von Inselhüpfen, Radweg-Reisen, Bikemap, Toursprung, Tourbook, Bodensee-Verlag, und Cyclesummit. Außerdem Referent, Immobilien-Investor, Pilot, NLP-Coach und Barista. Und meistens unterwegs.

12 comments

  1. Ohne jetzt in der Süddeutschen darüber gelesen zu haben, würde ich meinen, das Flugzeug bleibt immer auf dem gleichen Punkt stehen und wird auch nicht abheben.

  2. @Michael: das würde ich nicht meinen… :)

  3. @Bodensepeter: Gut – entscheidend ist ja beim Fliegen die Windgeschwindigkeit und der Schub der Turbine. Da ein primär ein Flugzeug aufgrund der Schubkraft der Turbine fliegt, sind die Reifen sekundär. So wie die Fliege in einem fahrenden Auto auch fliegen kann, unabhängig von der Geschwindigkeit des Autos – ich gebe zu das ist ziemlich weit hergeholt.

    Schade das man das nicht praktisch ausprobieren kann oder gibt es da in Konstanz am Flughafen eine Möglichkeit? ;-)

  4. Nachtrag: Also wenn ich mit meinem Drachen auf einer Rampe stehe die mit einem Laufband ausgestattet ist, dann würde ich auch nicht abheben – sondern auf der Stelle bleiben. Hätte der Drachen ein Düsentriebwerk und der Schub wäre so grösser als die Abhebegeschwindigkeit – müsste ich wegfliegen können wenn ich mich beim laufen abstosse.

    So gesehen müsste der Schub beim Flugzeug wenn es die Abhebegeschwindigkeit erreicht hat immer noch stillstehen. Wenn sich der Schub dann schlagartig um ein vielfaches erhöht sollte das Flugzeug wie eine Rakete starten.

    Trotzdem gefällt mir meine erste Antwort doch besser – es bleibt stehen.

  5. @Michael: Die Idee mit dem Drachen führt in die Irre, denn mit dem bist du fußgetrieben – was ein Flugzeug nicht ist.
    Stell dir lieber vor du hättest einen Propeller auf den Rücken geschnallt und Inline-Skates unter den Schuhen.

  6. Versteh ich das richtig, dass es auf den Schub im Verhältnis zur Umgebungsluft ankommt und sich die Räder (und das Laufband) also dann quasi doppelt so schnell drehen wie normal?

    Also wird das Flugzeug nicht abheben – weil die Lager der Räder vorher schmelzen und diese deshalb blockieren.. :-)

  7. @Helge: Die doppelte Geschwindigkeit sollten sie aushalten. Aber, um genau zu sein, die Frage ist diesbezüglich m.E. ungenau gestellt: „gleiche Geschwindigkeit“ von was in Bezug aus was?

  8. Von gleicher Geschwindigkeit hab ich nix gesagt. Die Rede war von „normal“ – und das wäre die auf fester Startbahn zum Start notwendige Rollgeschwindigkeit.

  9. Erstmal muss die Masse des Flugzeuges überwunden werden, erst dann spielen die Räder keine Rolle mehr. Da aber die Masse nur mit der Windgeschwindigkeit (Anströmgeschwindigkeit des Flügels) überwunden werden kann, bleibt das Flugzeug auf der Stelle stehen.

    Basta! ;-)

  10. … und wenn der Gegenwind auf dem Laufband sagen wir 400 km/h ausmacht. würde das Flugzeug abheben. Auf einer normalen Rollbahn bei 400 km/h Rückenwind müsste das Flugzeug 800 km/h über Grund erreichen um starten zu können.

  11. Jeeetzt versteh‘ ich’s.

    Da hab ich mir Zeitung, Diskussionsforum und Wikipedia gespart – die bodenseepeter.de-Kommentarthreads machen’s möglich. Bloggen bildet (bild ich mir ein)!

Kommentar verfassen