Saftladen verspricht Kaffeetasse

Soso, bei der Telekom liest mal also meinen Blog…

Eben erhielt ich einen Anruf. Großes Bedauern seitens der Telekom für die entstandenen Umstände. „Drei Fehler auf einmal passiert“… „Kollegin in Thailand, keiner weiß Bescheid“… „Bestätigung an falsche Hausnummer gesendet“… usw.

Auf meinen Hinweis, dass ich mit meiner Unzufriedenheit nicht alleine sei, kam ein ganz unverblümtes „das wissen wir“.

Und dann der Knüller: „Herr Eich, wir lesen Ihren Blog. Was halten Sie davon, wenn wir am 7.12. zur Einweihungsfeier kommen und Ihnen Telekom-Tassen mitbringen? Falls Sie überhaupt noch daraus trinken möchten“.

Das finde ich mal wirklich cool. Habe volle online-Rehabilitation versprochen, wenn das mit den Tassen klappt.

Denn: bei der Büro-Einweihungsparty habe ich um Tassen „mit den Logos von Freund und Feind“ als Mitbringsel für unsere Kaffeeküche gebeten…

About Peter Eich

Mathematiker und Philosoph eigentlich, Seriengründer und Investor tatsächlich. Gründer von Inselhüpfen, Radweg-Reisen, Bikemap, Toursprung, Tourbook, Bodensee-Verlag, und Cyclesummit. Außerdem Referent, Immobilien-Investor, Pilot, NLP-Coach und Barista. Und meistens unterwegs.

9 comments

  1. Hallo!

    Jetzt verstehe ich, warum die Techniker nie zu angegebenen Terminen erscheinen.
    Sie lesen in Blogs, um im Bilde zu sein.

    Benno.

  2. Na das nenne ich mal Entgegenkommen … allerdings ist die Leier „Kollege in Thailand“ recht abgedroschen. *g*

  3. Ändern ein paar Tassen was am schlechten Service? Muß man erst über den Laden bloggen, um gehört zu werden? Was tun dann Normalsterbliche Kunden?

  4. Ohh, die Telekom liest mit?
    Ich frage mich ob es nicht billiger wäre, einfach fähiges Personal einzustellen, anstatt Tassen zu verteilen.

  5. Immerhin, sie lesen Weblogs. Wer hätte das für möglich gehalten? Ich dachte immer mit so etwas beschäftigen sich nur fortschrittliche Unternehmen. :-)

  6. Ja, lesen schon, aber verstehen ist wichtiger. Da hakt es.

Kommentar verfassen