Gratis Business fliegen

Seit vielen Jahren benutze ich den immer gleichen Trick, um bei Langstreckenflügen bequem zu schlafen: ich fliege Business. Ohne einen Cent dafür zu bezahlen.

Wie das geht? Ganz einfach.

Nämlich habe ich – wie viele andere Unternehmer auch – die goldene Mastercard “Lufthansa Miles & More Business” in meiner Tasche. Und wo immer möglich, bezahle ich damit meine Rechnungen.

kk

Für jeden Euro Umsatz, den ich mit der Karte mache, bekomme ich eine Meile gutgeschrieben im Bonus-Programm der Lufthansa. Und diese kann ich bei allen Fluglinen der StarAlliance einlösen.

Man kann Wein, Kleidung und technische Geräte damit im Worldshop erwerben. Doch die Kaufkraft einer Airmeile ist dafür extrem gering. Solche Meilen optimal effektiv einzusetzen ist eine Wissenschaft für sich, für die mir die Zeit fehlt.

Doch pauschal gesagt, sind Meilen immer dann gut genutzt, wenn man sie für einen Prämienflug einsetzt, insbesondere bei Business-Angeboten. Die besten davon findest du auf meilenschnaeppchen.de.

Ein typisches Angebot von heute ist z.B. ein Flug von Deutschland nach

  • Bukarest in der Economy-Class für 10.000 Meilen
  • Peking in der Economy-Class für 40.000 Meilen
  • Dubai in der  Business-Class für 40.000 Meilen
  • Boston in der Business-Class für 55.000 Meilen

angebote

Und genau das mache ich.

Bei jedem Restaurant-Besuch bezahle ich mit der Kreditkarte. Bei jedem Einkauf für eine meiner Firmen lege ich privat das Geld aus und bezahle mit der Kreditkarte. Später lasse ich mir das Geld von meiner Firma als Bar-Auslage erstatten. Jeden Flug bezahle ich mit der Kreditkarte, jedes Hotel und jeden Mietwagen (übrigens inklusive Vollkasko, dh ich spare mit die Zusatzkosten der Versicherung, wenn ich mir Karte bezahle), und jedes Mal wenn ich etwas bei Amazon bestelle (was bei mir fast täglich vorkommt), bei jedem Halt an der Tankstelle, und jeden Monat, wenn irgendwelche Servermieten bezahlt werden.

Damit kommen bei mir über 5.000 Euro Ausgaben pro Monat zusammen – also über 60.000 Airmeilen pro Jahr (plus alle Prämienmeilen, die ich durch Flüge mit den Gesellschaften der StarAlliance erhalte).

Insgesamt habe ich über eine halbe Million Airmeilen auf meinem Konto. Damit könnte ich ein paar Mal gratis um die Welt fliegen.

Der größte Coup war vor vielen Jahren mal, als ich eine gebrauchtes Auto kaufte und am Ende der Preisverhandlung mit dem Autohaus tatsächlich noch eine Bezahlung mit der Kreditkarte aushandeln konnte. Das alleine war einen Freiflug in die USA wert.

Aufpassen muss man jedoch, um dabei keinen geldwerten Vorteil zu erzielen, der von der Firma bezahlt und privat genutzt wird.

Will sagen, wenn die Firma die Kosten bezahlt und der Bonus privat genutzt wird, dann ist das ein steuerlicher Vorteil, der nicht entstehen darf.

Darum nutze ich die Meilen nur bei Geschäftsreisen, so dass der Bonus auch dort entsteht, wo er bezahlt wurde.

Miles & More hat gerade ein Bonusprogramm, das ich zum Anlass für diesen Blogpost nehme: wenn du dich von mir für die Karte empfehlen lässt, dann bekommen sowohl ich wie auch du jeweils 10.000 (!) Meilen gutgeschrieben.

Das alleine ist schon ein Flug nach Rumänien den es für 10.000 Meilen gibt.

Bei Interesse schicke mir einfach eine Mail an peter@bodenseepeter.de, und ich antworte dir dann mit meiner Miles & More Nummer, die du hier beim Antrag eintragen kannst.

Ich selbst habe übrigens auch vor etwa 6 oder 7 Jahren auf diese Weise meine Miles & More Kreditkarte von einem befreundeten Unternehmer bekommen, und ich nutze sie bis heute gerne.

Update: zwei drei vier Stunden zwei Tage Wochen nach Veröffentlichung des Artikels haben 470 570 850 1.000 1.200 Leute den Artikel gelesen und bereits zwei fünf sieben zehn 13 Leser die 10.000 Meilen in Anspruch genommen. Wer macht noch mit?

About Peter Eich

Mathematiker und Philosoph eigentlich, Seriengründer und Investor tatsächlich. Gründer von Inselhüpfen, Radweg-Reisen, Bikemap, Toursprung, Tourbook, Bodensee-Verlag, und Cyclesummit. Außerdem Referent, Immobilien-Investor, Pilot, NLP-Coach und Barista. Und meistens unterwegs.
  • Harald Lux

    Wobei man noch erwähnen sollte, dass die Verfügbarkeit von Upgrade Plätzen sehr nach Beliebtheit der Strecke variiert. Ein Business Upgrade nach Südafrika ist (abgesehen vom dortigen Winter) eher schwierig zu bekommen. Oder bist Du auf diese Weise auch zum Adventure Travel World Summit in Namibia geflogen? Zudem muss man bei Upgrades aufpassen welche Tarifklasse in der Economy man bucht. Nicht von jeder kann man Upgraden.

    • http://www.bodenseepeter.de/ Peter Eich

      Nein, nach Namibia habe ich Business direkt bezahlt – aber das ist eine andere Geschichte.
      Den Artikel habe ich gerade etwas aktualisiert und wenige von Upgrades und mehr von Prämienflügen geschrieben.

  • Markus

    Den besten Wert pro Meile erhält man durch Prämienflüge in Business oder First. Upgrades lohnen sich dagegen kaum, da diese fast so teuer sind wie Prämienflüge direkt gebucht und einen sehr teuren Eco-Tarif voraussetzen.

    • http://www.bodenseepeter.de/ Peter Eich

      Stimmt, habe es im Text geändert.

  • Harald Lux

    Wenn Du noch was verbessern willst: Meilenschnäppchen in Eco lohnen sich meist nicht, da man auch bei Meilenflügen die nicht unerheblichen und leidigen “Steuen & Gebühren” zahlen muss (jedenfalls bei Interkont.). Das ist bei billigen Tickets meist höher als der normale Flugpreis (Südafrika z.B. 500 Euro und mehr je nach Strecke). Und wenn es “Meilenschnäppchen” gibt, dann sind auch billige Eco-Tarife im Markt verfügbar.

    Wenn man viele Meilen hat, dann kann man natürlich auch innereuropäisch Business buchen und die “Steuern&Gebühren” mit Meilen zahlen. Da ist die Verfügbarkeit ganz gut. Aber effektiver ist der Einsatz schon für Prämienflüge in Business oder First (wenn verfügbar).

    • http://www.bodenseepeter.de/ Peter Eich

      Danke für die Hinweise, Harald. Ich stimme dir zu.

  • Michael

    Laut Miles&More Website sind es “gemeinsam bis zu 20.000 Meilen”, also 10.000 pro Person:
    “Bei einer Beantragung bis 30. April 2014 schenken wir Ihnen und dem Neukunden jeweils bis zu 10.000 Meilen.”

    • http://www.bodenseepeter.de/ Peter Eich

      Verflixt, das stimmt. Habe es geändert. Danke für den Hinweis.

  • Peter

    “Wer das Spiel ausreizen will, der kann sich auch noch die Partnerkarte bestellen, die dann auf die eigene Firma läuft und nicht auf dich privat. Sie bucht dann direkt vom Firmenkonto ab (statt vom Privatkonto, wohin man sich die Ausgaben erstatten muss).”. Laut Miles & More KK-Website geht dies nicht. Zitat von dort:

    Kreditkartenabrechnung

    Die Umsätze der Partnerkarte werden über das Abrechnungskonto der Hauptkarte abgerechnet. Bitte beachten Sie, dass Haupt- und Partnerkarte auch einen gemeinsamen Verfügungsrahmen (Kartenlimit) haben. Für die Partnerkarte erhalten Sie eine eigene Kreditkartenabrechnung und ein eigenes Online-Kartenkonto. So haben Sie immer die Übersicht, welcher Umsatz über welche Kreditkarte getätigt wurde.

    Meilensammeln

    Die mit der Partnerkarte getätigten Umsätze sammeln in gleichem Maße Meilen wie die Hauptkarte. Die gesammelten Meilen schreiben wir dem Meilenkonto des Partnerkarteninhabers gut. Gemeinsames Sammeln bzw. ein Übertrag auf das Meilenkonto des Hauptkarteninhabers ist nicht möglich.”
    Wie schafft man es, eine Partnerkarte auf den gleichen Namen zu erhalten mit einem anderen Abrechnungskonto???

    • http://www.bodenseepeter.de/ Peter Eich

      Hm, also ich habe eine zweite Karte, deren Meilen auf mein normales Meilenkonto gehen, deren Ausgaben aber von einem anderen Konto abgebucht werden. Vielleicht heißt sie nicht Partnerkarte, sondern ich habe einfach zwei Karten, die auf dem selben Meilenkonto gutschreiben? Bin gerade überfragt.

    • http://www.bodenseepeter.de/ Peter Eich

      Da ich nicht sicher bin, ob ich mich bei den Partnerkarten täusche (und online konnte ich das eben nicht klären), habe ich den Absatz mit der Partnerkarte gelöscht. Vermutlich habe ich tatsächlich zwei getrennte Karten, die auf dasselbe Meilenkonto gutschreiben.

  • Stephan Hochdörfer

    Interessant auch: Es gab im letzten Jahr eine Aktion zur Kombination von Payback und Miles & More. Payback Punkte werden alle paar Monate 1:1 auf das Miles & More Konto transferiert.