La Voute Nubienne

Am Wochenende waren wir mit unserem Allrad zwei Tage im Westen von Ouagadougou und haben das 250 km entfernte Projekt La Voute Nubienne in Boromo besucht. Die Hinfahrt verlief problemlos…

La Voute Nubienne

voute03.JPG

voute05.JPG

Der Gründer vom “nubischen Gewölbe” Thomas Granier hat kein geringeres Ziel, als den Hausbau des gesamten Sahel zu verändern: mit Häusern aus Erdziegel, die gemäß dreitausend Jahre alter ägyptischer Tradition zu einem selsttragenden Gewölbe (= la voute nubienne) angeordnet werden. Also Häuser, die aus nichts bestehen, als handgepresster Ziegel von lokaler Erde. Das steht im totalen Gegensatz zu den unterdessen “normalen” hiesigen Bauernhäusern, die aus maschinengepressten Ziegeln (müssen gekauft werden), Wellblech (teuer und heiß) und Beton (teuer, muss transportiert werden), Holz (ist selten geworden und wird von Termiten zerfressen) bestehen.

La Voute Nubienne

Seine Häuser sind um ein Vielfaches billiger herzustellen, und vor allem findet fast die gesamte Wertschöpfung genau dort statt, wo das Haus gebaut wird – also in der Regel in den armen Dörfern.

La Voute Nubienne

Das besonders Spannende ist, dass Thomas virales Marketing begriffen hat und in Afrika umzusetzen versucht: er selbst baut keine Häuser, sondern bildet Bauern zu Maurern ihrer eigenen Häuser aus, die ihr Wissen dann wiederum anderen Bauern weiterreichen können. Bislang wurden immerhin 250 solcher Häuser gebaut, und die Zahl nimmt rasant zu.

La Voute Nubienne

Wir konnten bei Thomas in seinem zweistöckigen Lehmhaus wohnen, haben seine dreischiffige nubische Kirche angeschaut und sind mit ihm in das entlegene Dorf Oury gefahren, von wo die meisten dieser Fotos stammen.

La Voute Nubienne

voute02.JPG

voute06.JPG

voute08.JPG

voute09.JPG

voute10.JPG

voute11.JPG

voute13.JPG

voute12.JPG

voute16.JPG

voute15.JPG

voute17.JPG

voute18.JPG

voute19.JPG

voute25.JPG

Auf dem Rückweg erlebten wir dann eine kleine Überraschung, als unbemerkt ein Kühlwasserschlauch platzte, sich der Motor überhitzte (was wir wegen des vielen Staubs auf den Anzeigen nicht sahen) und sich am Ende der Zylinderkopf samt Kolben auf zu neuen und irreparablen Formen machten…

Leider war vom ADAC gerade niemand erreichbar, darum griffen wir auf das System Afrika zurück. Will sagen, nach wenigen Minuten waren wir umringt von Helfenden.

voute21.JPG

Der erste Versuch des Abschleppens führte zu dauerdem Reißen des Seils, so dass wir einen Monsterlaster abpassten, der uns mit einer Monsterabschleppstange 200 km weit sicher nach Hause zog.

voute24.JPG

voute22.JPG

voute23.JPG

About Peter Eich

Seriengründer und Investor. Gründer von Inselhüpfen, Radweg-Reisen, Bikemap, Toursprung, Tourbook, Bodensee-Verlag, und Cyclesummit. Außerdem Immobilien-Investor, Pilot, NLP-Coach und Barista.
  • axel

    in die (eis-)wueste eben mit….. LUFTKUEHLUNG.

  • Alter Hans

    Das “nubische Gewölbe” für Westafrika imponiert mir ganz gewaltig!
    Deine Reise und die Photos aber auch!
    Gruß vom Alten Hans

  • http://www.mar-tina.de Mar-Tina

    Beim Anblick der Bilder muss ich an Regelungen denken, die hier erlassen werden müssen, weil Frauen sich für ihren “Traumberuf” bewusst zu Tode hungern. ………….

    2 ;-D

  • Benno

    Wird es mal einen Vortrag geben, wenn Du zurückkommst? Ich denke, dass im Blog nur ein kleiner Teil Deiner Eindrücke rüberkommt.

    Wäre schön!

    Benno.

  • Kay

    ..ich würde den ADAC-Beitrag zurückfordern !
    Tolle Bilder !! Sicher eine aufregende Reise !

  • http://www.delvaux.de Supergreg

    Mein Lieber, das ist ausgleichende Gerechtigeit oder wahre Freundschaft.
    Am 16. Januar passierte mir folgendes auf der A61, Höhe Bonn: Ich erlebte eine kleine Überraschung, als unbemerkt ein Kühlwasserschlauch platzte, sich der Motor überhitzte (was ich trotz vielen Staubs auf der Anzeige sah – allerdings wohl eine Minute zu spät) und sich am Ende der Zylinderkopf samt Kolben auf zu neuen und irreparablen Formen machte… Der ADAC kam – zum Glück – aber es nütze nicht mehr viel. 8 Tage Werkstatt inklusive Motoraufbereitungsstelle und viel, viel Geld in Bonn liegen gelassen…

  • http://www.bodenseepeter.de Bodenseepeter

    @Axel: …oder mit Blick auf die Anzeigen…!

    @Hans: Ja, mir auch. Schade nur, dass es zuhause für solche Bauten zu oft regnet.

    @Mar-Tina: Der Bauch des Kindes kommt allerding mW von Wurmbefall, nicht von Hunger.

    @Benno: Mal sehen, ob ich dazu komme. Falls, so werde ich den Termin bloggen.

    @Kay: Genau, die haben mal wieder gar nicht helfen können.

    @Greg: Siehst du, zuerst lagst du in Führung mit dem ADAC, dann aber hat das fleißige und dienstleistende Afrika durch eine schnelle und günstige Reparatur doch noch gewonnen.