Geodaten sind wie Eisberge

Gerade geistert es durchs Web, dass Hamburg nun vollständig in der OSM gemappt sei.

Vollständig?

Von den 8.000 Hamburger Straßen sind alle erfasst. Das ist damit gemeint. Aber es ist nur die Spitze des Eisbergs.

Foto: featherplucker

Unter der Oberfläche des Eisbergs liegen alle in der OSM enthaltenen Informationen, die nicht bei der Renderung in die grafische Darstellung der Karte übersetzt wurden.

In anderen Worten: alle Daten, die nicht auf der dargestellten Karte sichtbar sind.

Hier sind ein paar Beispiele solcher Daten:

Hinter den meisten Ortsnamen verbergen sich Informationen darüber, wie viele Einwohner eine Stadt hat, welchen administrativen Rang sie einnimmt, ob es eine Uni-Stadt ist, welche Vorwahl und welche Postleitzahlen sie hat usw. Bei der Stadt Konstanz ist auf der Karte nur der Ortsname sichtbar. Zwar hängt dessen Schriftgröße durchaus von seiner Einwohnerzahl ab, aber die meisten zuätzlichen Informationen bleiben unter der Oberfläche verborgen. Hier sind sie:

Außerdem gibt es eine fast endlose Zahl von Grundelementen (Features) in der Openstreetmap. Dazu gehören zum Beispiel: Reitwege, Zebrastreifen, Ampeln, Fahrbahnschwellen, Zäune, Hecken, diverse Arten von Radwegen, Ankerplätze, Stromleitungen, Fußballplätze, Spielplätze, Geldautomaten, Biergärten, Babyklappen, Cafés, Krematorien, Streugutcontainer, Kindergärten, Briefkästen, Taxistände, alle Arten von Geschäften, touristische Elemente wie Tourismusinformationen, Hotels, Jugendherbergen, Campingplätze, Freizeitparks, Museen, Burgen, Ruinen, Steinbrüche, Bunker, Schachplätze, jede Art von Sportplätze und vieles mehr.

Darüber hinaus Durchfahrtshöhen von Brücken, Geschwindigkeitsbegrenzungen, Radarfallen, Art der Staßenoberflächen, Wegbreiten, Flussbreiten, fast jede Art von Verkehrsschildern, Hausnummern, usw.

Neben diesen bereits vereinbarten Grundelemenden (Map Features) gibt es auch eine große Zahl von Elementen, über deren Aufnahme in die OSM gerade diskutiert wird (Proposed Features). Wenngleich diese Elemente noch keine beschlossene Sachen sind, werden auch sie bereits in der Karte gesammelt.

Die meisten dieser Elemente sind lokalisierbare Points of Interest (POIs), und die wenigsten von ihnen werden in den Karten dargestellt. Selbst für Elemente wie ein Café, dessen Namen vielleicht auf der Karte erscheint, kann es noch weitere Eigenschaften geben, die man nicht sieht, zB ob es WLAN hat, seine Telefonnummer, seine Webadresse usw.

Vielleicht sinkt der monetäre Wert von POI-Sammlungen durch die offene Konkurrenz seitens der OSM. Aber der imaterielle Wert steigt dafür um so schneller. Denn alle diese POIs lassen sich aus der OSM leicht auslesen und von jedermann für alles mögliche Verwenden.

Alle diese Informationen bilden den immer mächtiger werdenden Körper des Eisberges. Hier wächst und reift gerade ein Schatz, dessen Wert unschätzbar groß ist.

About Peter Eich

Mathematiker und Philosoph eigentlich, Seriengründer und Investor tatsächlich. Gründer von Inselhüpfen, Radweg-Reisen, Bikemap, Toursprung, Tourbook, Bodensee-Verlag, und Cyclesummit. Außerdem Referent, Immobilien-Investor, Pilot, NLP-Coach und Barista. Und meistens unterwegs.

5 comments

  1. Hi Peter,

    was passiert eigentlich wenn die OSM nahezu komplett ist und die „Macher“ bzw. Gründer das ganze dann verscherbeln? Ist das irgendwo geregelt, dass Deine Arbeit beim mappen am Ende nicht doch den Geldbeutel eines der Gründer füllt?

    Grüße
    Heiko

  2. @Heiko: Die Openstreetmap steht unter einer Creative-Commons-Lizenz, an die die Macher und ihre Rechtsnachfolger gebunden sind. Jeder, auch du, kann jederzeit hergehen, und einen „Fork“ machen, dh. ein eigenes Projekt mit den OSM-Daten starten. Allerdings musst du wieder eine freie Lizenz verwenden. Das heißt, wenn die OSM-Macher was machen, was die Community nicht will, geht jemand her und beginnt mit den Daten ein neues Projekt, wohin die Community dann wechselt. So einfach ist das in der Open Source / Open Content – Welt.

    Und übrigens erlaubt die Lizenz durchaus kommerzielle Nutzung. Jeder ist willkommen, mit den Daten etwas zu machen, mit dem er Geld verdient.

  3. @Helge

    Wird die kommerzielle Nutzung der OSM nicht dadurch erschwert, dass sie unter der CCSA2? Denn diese besagt doch, dass, sollte ich von OSM abgeleitete Daten verwenden, dass gesamte Werk auch wieder unter der CCSA2 Lizenz stehen muss. D.h. ich kann mein Produkt verkaufen, muss es aber fuer jeden anderen frei zugaenglich machen und jmd. anderes koennte es dann frei vermarkten.
    Oder verstehe ich das falsch?

Kommentar verfassen