Inselhüpfen verkauft

Vor zehn Jahren jobbte ich in meinen Sommersemesterferien als Tourguide für Radreisen. Während meiner zwei Einsätze auf dem Jokobsweg und auf Zypern wurde ich jeweils von Klaus eingearbeitet, der hauptberuflich als Reiseleiter unterwegs war.

Wir zwei waren uns schnell einig, dass „man“ vieles viel besser machen könnte als unser damaliger Arbeitgeber.

Kurze Zeit später sah ich die Möglichkeit, für den baden-württembergischen ADFC ein Radreiseprogramm aufzubauen. Ich rief Klaus an, und wir waren uns schnell einig, vom Konjunktiv zum Indikativ zu wechseln.

Im Herbst 1998 veranstalteten wir unsere erste Tour mit Fahrrad und Schiff in Kroatien, und von da an ging es mit dem Inselhüpfen steil bergauf. Inzwischen veranstalten wir etwa 150 solcher einwöchigen Inselhüpfen-Touren pro Jahr, sind neben Kroatien auch in Griechenland und der Türkei mit entsprechenden Motorseglern unterwegs, und durch unseren weltweiten Vertrieb sind wir mit großem Abstand Marktführer dieser Reiseform geworden und geblieben. Jede Saison war bisher besser als die vorhergehende, und das nun zuende gehende Jahr ist das beste der Firmengeschichte.

Das Baby ist also erwachsen geworden.

Darum habe ich heute meine Anteile verkauft und meinen Job als Geschäftsführer aufgegeben.

Mit meiner frei gewordenen Zeit werde ich mich um meine anderen Firmen und Projekte kümmern. Dem Inselhüpfen, meinen bisherigen Kollegen, Partnern und allen unseren Gästen wünsche ich weiterhin viel Erfolg und Spaß bei der Arbeit.

About Peter Eich

Mathematiker und Philosoph eigentlich, Seriengründer und Investor tatsächlich. Gründer von Inselhüpfen, Radweg-Reisen, Bikemap, Toursprung, Tourbook, Bodensee-Verlag, und Cyclesummit. Außerdem Referent, Immobilien-Investor, Pilot, NLP-Coach und Barista. Und meistens unterwegs.

3 comments

  1. herzlichen glückwunsch auch von mir.
    jetzt erhellt sich auch der inhalt mancher tweets ;)
    grüßle aus der pfalz

  2. Ich erinnere mich an die Ur-Ur-Anfänge in einer Kreuzlinger WG… Irgendwann zwischen Bosnien- und Kosovo-Krieg…? 1996? 1997? Eine lange schmale Tischplatte an der Wand, darüber drei blecherne IKEA-Lampen, ein paar IKEA-Ablagekörbe aus Holz, viel Papier, viele Stifte, ein Bürostuhl, ein Computer…. Davor ein Blondschopf mit überbordender Begeisterung… Dein erstes Baby also verabschiedet. Das ist wohl für jeden Vater hart. Herzlichen Glückwunsch! Und Peter: Danke für 2005. Es war wahnsinnig schön!!

Kommentar verfassen